Süddeutsche Zeitung

Umfrage zu Opel:Einfach über den Tisch ziehen lassen

Sind die Deutschen zu blöd? Die Bundesregierung habe sich in den Opel-Verhandlungen austricksen lassen, meint eine große Mehrheit.

Die Bundesregierung hat sich von General Motors (GM) über den Tisch ziehen lassen - dieses ernüchternde Fazit aus den Opel-Verhandlungen zieht die große Mehrheit der Deutschen, wie eine Umfrage des ARD-Deutschlandtrends ergeben hat. 69 Prozent der Befragten vertreten diese Ansicht, nur 20 Prozent sehen das anders.

Dennoch ist die Mehrheit (58 Prozent) der Meinung, die Politiker sollten weiter alles versuchen, um möglichst viele Opel-Arbeitsplätze zu retten. 39 Prozent finden dagegen, die Politik solle sich heraushalten. Die große Mehrheit von 90 Prozent der Befragten meint, man solle sich nicht immer nur um Opel kümmern, da die Arbeitnehmer auch in anderen Unternehmen große Sorgen hätten. 91 Prozent der Befragten haben aber Mitleid mit den Opel-Beschäftigten. An der Umfrage beteiligten sich 500 Wahlberechtigte im Alter ab 18 Jahren.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.131937
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/AP/tjon/mel
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.