Süddeutsche Zeitung

Tepco:Fukushima-Betreiber steht vor der Verstaatlichung

Seit der Havarie des Atomkraftwerks in Fukushima war es immer wieder im Gespräch, nun ist es offenbar soweit: Kraftwerk-Betreiber Tepco steht kurz vor der Verstaatlichung.

Der Betreiber des havarierten japanischen Atomkraftwerks Fukushima, Tepco, steht offenbar vor der Verstaatlichung. Das finanziell angeschlagene Unternehmen sei bereit, eine Kapitalspritze in Höhe von umgerechnet etwa 9,8 Milliarden Euro durch die öffentliche Hand zu akzeptieren, sagten mit der Angelegenheit vertraute Kreise.

Dafür soll der vom Staat gestützte Entschädigungsfonds für Opfer der Atomkatastrophe mindestens zwei Drittel der Unternehmensanteile übernehmen. Die Tepco -Aktie legte fast sieben Prozent zu.

Eine Verstaatlichung des Konzerns ist seit dem Unglück in Fukushima im Gespräch. Die Reaktoren des Kraftwerks waren nach dem Erdbeben und Tsunami im vergangenen März außer Kontrolle geraten. In mindestens einem kam es zu einer Kernschmelze. Tepco sieht sich mit enormen Entschädigungsforderungen konfrontiert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1267493
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/reuters/beitz
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.