Süddeutsche Zeitung

Statistik:Anstieg der Baupreise schwächt sich weiter ab

Billiger wird das Bauen nicht, doch zumindest steigen die Preise nicht weiter starkt an. Einige Bereiche wurden sogar billiger.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Wiesbaden (dpa) - Auf den Baustellen in Deutschland sind die Preise für einzelne Leistungen erneut langsamer gestiegen. Im Februar legten die Preise für den Neubau konventioneller Wohngebäude um 2,8 Prozent zum Vorjahresmonat zu, wie das Statistische Bundesamt mitteilt. Im November, dem vorherigen Berichtsmonat der Statistik, hatte die Rate bei 4,3 Prozent gelegen und im August bei 6,4 Prozent. Im Vergleich zum November 2023 erhöhten sich die Baupreise im Februar um 1,2 Prozent.

Nicht in allen Bereichen stiegen die Preise. Rohbauarbeiten verteuerten sich mit 0,4 Prozent kaum noch. Betonarbeiten wurden im Vorjahresvergleich um 2,1 Prozent günstiger. Die Preise für Zimmer- und Holzbauarbeiten sanken um 1,4 Prozent. Dagegen verteuerten sich Dachdeckungs- und Dachabdichtungsarbeiten um gut 3 Prozent. Erdarbeiten waren 4,8 Prozent teurer.

Bei den Ausbauarbeiten lagen die Preise mit 4,7 Prozent deutlich höher als ein Jahr zuvor. Dabei verteuerten sich etwa Tischlerarbeiten um 3,5 Prozent. Bei Heizanlagen und zentralen Wassererwärmungsanlagen, zum Beispiel Wärmepumpen, stiegen die Preise um 6,9 Prozent.

Besonders 2022 stiegen die Baupreise im Zuge des Ukraine-Krieges und der höheren Inflation enorm. Es kam in der Spitze zu Steigerungen von mehr als 15 Prozent. Seit 2023 schwächt sich der Preisanstieg ab.

© dpa-infocom, dpa:240410-99-623296/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-240410-99-623296
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal