Süddeutsche Zeitung

Elon Musk:775 Millionen Dollar für den Chef - vielleicht

Dank der Erfolge von Tesla hat Elon Musk die erste Tranche eines hoch dotierten langfristigen Vergütungsplans verdient.

Der Chef des Elektroautoherstellers Tesla hat jetzt die Aussicht auf eine üppiges Einkommen. Bis er es erhält, dauert es allerdings noch ein bisschen. Vorerst hat Musk sich nur die erste Tranche eines Vergütungsplans verdient, der an das Erreichen bestimmter Zielmarken etwa beim Börsenwert oder bei der Umsatzentwicklung von Tesla gekoppelt ist.

Das teilte das Unternehmen der US-Börsenaufsicht SEC mit. Die erste Tranche umfasst demnach 1,7 Millionen Tesla-Aktien, deren letzter Schlusskurs bei knapp 806 Dollar lag. Musk kann sie nun zu einem Optionspreis von 350 Dollar kaufen.

Aus der Differenz ergibt sich derzeit ein Buchgewinn von rund 775 Millionen Dollar, allerdings muss Musk die Papiere mindestens fünf Jahre halten. Bis dahin dürfte sich der Kurs wieder deutlich verändert haben. Musk bezieht kein reguläres Gehalt, Bei seiner Vertragsverlängerung um weitere zehn Jahre als Vorstandschef Anfang 2018 waren lediglich zwölf Zielmarken in Schritten von 50 Milliarden Dollar für den Börsenwert vereinbart worden.

"Ich brauche das Geld nicht"

Tatsächlich schaffte es Tesla, dauerhaft eine Marktkapitalisierung von mehr als 100 Milliarden Dollar zu erreichen, zuletzt lag sie sogar bei fast 150 Milliarden. Bislang handelt es sich lediglich um den ersten Schritt eines ehrgeizigen Plans, der Teslas Börsenwert letztlich bis auf enorme 650 Milliarden Dollar hochtreiben soll.

In diesem Fall könnte der 48-Jährige am Ende theoretisch sogar bis zu 2,6 Milliarden Dollar einstreichen. Allerdings ist das Risiko auch hoch, dass Tesla die Performance-Marken verfehlt. Als größter Einzelaktionär, der bereits einen Anteil von rund 18,5 Prozent am E-Autobauer hält, hängt Musks Vermögen so oder so sehr stark vom Schicksal des Konzerns ab.

Anfang Mai gab es Spekulationen, dass Musk Geldmangel habe, weil er Immobilien zum Verkauf anbot und behauptete, er wolle auf Besitz verzichten. Der Tesla-Chef beendete die Spekulationen zunächst mit einem weiteren Tweet, in dem es hieß: "Ich brauche das Geld nicht." Er verschreibe sich ganz der Erde und dem Mars. "Besitztümer sind nur eine Last." Nicht glücklich darüber sei allerdings seine Freundin, die kanadische Sängerin Claire Boucher, bekannter unter dem Namen Grimes. So schrieb es zumindest Musk.

Allerdings verdient sie ihr eigenes Geld nicht nur mit Musik, sondern auch mit Drucken, Fotografien und Bildern. Diese Woche hat ihre erste Online-Ausstellung begonnen.

Grimes und Musk haben seit kurzem einen gemeinsamen Sohn, bislang heißt er: X Æ A-12 Musk, wobei die "12" noch nicht mit kalifornischem Recht kompatibel ist und womöglich nun in Xii umgeändert werden soll. Die Mutter macht es sich ohnehin einfacher, weiß die Nachrichtenagentur Bloomberg. Grimes nenne ihn nur Little X.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4922041
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/Reuters/hgn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.