Süddeutsche Zeitung

Flugzeughersteller:Boeing muss Teile der 737-Tragflächen austauschen

Die fraglichen Bauteile sind dafür da, die Flugzeuge bei der Landung abzubremsen. Dem Hersteller zufolge besteht kein Zusammenhang mit dem Absturz zweier Maschinen des Typs 737 Max.

Boeing hat mögliche Defekte in einem Bauteil der Tragflächen in Flugzeugen der Modellreihe 737 eingeräumt. Airlines seien in Absprache mit der US-Bundesluftfahrbehörde FAA über die potenziellen Probleme informiert worden, teilte der Flugzeugbauer mit. Bei 312 Flugzeugen, darunter 133 im Flugbetrieb befindlichen einer älteren Generation, müssten fast 150 Teile an den Tragflächen schnell ausgetauscht werden, erklärte die US-Flugaufsicht FAA am Wochenende in Washington.

Boeing erklärte, bisher keine Hinweise auf technische Probleme erhalten zu haben. Von den nach zwei Abstürzen mit Flugverbot belegten Max-Modellen seien 20 mit Teilen der fehlerhaften Charge ausgemacht worden. Von den seit 1997 gebauten 737 NG (Next Generation) seien es 21. Fluggesellschaften seien zudem angewiesen worden, weitere rund 100 Maschinen auf mögliche Defekte zu prüfen und die Teile gegebenenfalls auszutauschen, hieß es.

Entdeckt wurden die möglichen Fehler in einer Lieferung sogenannter Slat Tracks - das sind am vorderen Rand der Flugzeug-Tragfläche angebrachte aerodynamische Lamellen, die etwa eine Geschwindigkeitsminderung bei der Landung ermöglichen. Die betroffenen Teile seien von einem Zulieferer produziert worden, teilte Boeing mit.

Der FAA zufolge kann ein Defekt an den Teilen offenbar keinen Absturz der Maschinen auslösen, aber Schäden während des Fluges verursachen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4472120
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/ap/rtr/bix/gal/vwu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.