Süddeutsche Zeitung

Aktien:Angst vor Inflation ist wieder da

Der unerwartet kräftige Anstieg der US-Verbraucherpreise hatte am Vortag den Ausverkauf an der Wall Street befeuert. In diesem Sog rutscht der Dax am Donnerstag zeitweise unter die Marke von 15 000 Punkten.

Die Furcht vor einer langsam abebbenden Geldflut der großen Notenbanken hat Europas Anleger verunsichert. Der Dax verlor am Donnerstag gleich zu Handelsbeginn mehr als zwei Prozent und rutschte unter die Marke von 15 000 Punkten. Bis zum Handelsschluss machte der deutsche Leitindex jedoch schrittweise die Verluste wett und ging etwas höher bei 15 200 Zählern aus dem Handel.

Auslöser der Verkäufe war ein überraschend starker Anstieg der US-Verbraucherpreise. Sie legten im April um 4,2 Prozent zu, nach plus 2,6 Prozent im Vormonat. Analysten hatten mit einem Anstieg um 3,6 Prozent gerechnet. An den US-Märkten grassiert die Angst, dass der Preisdruck die Erholung der größten Volkswirtschaft der Welt im Keim ersticken könnte. Denn die US-Notenbank könnte womöglich schneller als gedacht an der Zinsschraube drehen, was Aktien im Vergleich zu Anleihen weniger attraktiv machen und Finanzierungskonditionen für Unternehmen verschlechtern könnte. Die Spekulationen über Zinserhöhungen hatten die US-Börsen am Mittwoch auf Talfahrt geschickt.

Unternehmensnachrichten waren an Christi Himmelfahrt Mangelware. Europaweit wechselten die Anleger aus Risikowerten in vermeintlich sichere Häfen. Hierzulande profitierten die als defensiv geltenden Energieversorger und Werte aus dem Pharmasektor. Im Dax standen RWE-Aktien mit plus 2,4 Prozent an der Index-Spitze. Die Titel des Dialyseanbieters Fresenius Medical Care (FMC) und des Pharma- und Spezialchemiekonzerns Merck KGaA verteuerten sich um 1,5 beziehungsweise 1,8 Prozent. Hingegen mieden die Investoren die konjunktursensiblen Autowerte. Als Dax-Schlusslichter mussten die Anteilsscheine von Daimler, Volkswagen und des Reifenherstellers Continental Abschläge von teils mehr als drei Prozent hinnehmen. Im M-Dax war das Papier des Corona-Profiteurs Hellofresh wieder gefragt: Die Aktie des Kochboxenversenders verteuerte sich um 4,1 Prozent und erholte sich so vom jüngsten Kursknick.

Ermutigende Daten vom US-Arbeitsmarkt lockten Anleger an die Wall Street zurück. Der Dow Jones lag zum Handelsschluss 1,3 Prozent höher. Auch die Technologiewerte erholten sich. Der Nasdaq-Composite-Index kam um 1,1 Prozent voran.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5292500
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 14.05.2021 / cikr, Reuters, dpa
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.