Süddeutsche Zeitung

"Lecker auf Rezept" zu Ofengemüse-Tarte:Ab in die Tarteform, junges Gemüse

Vorher schieben wir es noch in den Ofen, für maximale Aromendichte. Und freuen uns auf ein Essen, das sich sehr gut vorbereiten lässt und jeden Gast beeindruckt. 

Die Gäste kommen am Nachmittag, bleiben zum Abendessen. Aber der Gastgeber möchte die gemeinsame Zeit nicht mit Kochen verbringen, und etwas mehr als Brot, Butter und Käse sollten am Ende schon auf dem Tisch stehen?

Die perfekte Lösung für solche Einladungen: Quiches oder Tartes. Sie lassen sich bequem am Vormittag oder am Vortag zubereiten. Je nachdem, ob sie warm oder kalt serviert werden sollen, schieben wir sie gleich oder erst kurz vor dem Abendessen in den Ofen. Einmal auf dem Tisch, sehen sie in jedem Fall nach mächtig viel Aufwand aus.

Ein gelungenes Beispiel ist eine Ofengemüse-Tarte, die vollgepackt ist mit den Aromen von geröstetem Gemüse: Tomaten, Aubergine, Zucchini, Süßkartoffel, karamellisierte Zwiebeln. Das bringt Farbe auf den Tisch und nebenbei noch jede Menge Vitamine.

Etwas zeitaufwändig gestaltet sich das Rösten des Ofengemüses zu Beginn, doch es ist jede Sekunde wert. So wird dem Gemüse Wasser entzogen, die Aromen verdichten sich. Ergänzt wird das Ganze am Ende durch cremigen Ricotta, Ziegenfrischkäse und eine großzügige Portion Thymian. Die Ur-Version dieser Tarte findet sich in Yotam Ottolenghis Kochbuch "Genussvoll vegetarisch", er verwendet Feta statt Ziegenfrischkäse und einen etwas anderen Teig als Basis.

Was das Gemüse angeht, zeigt sich die Tarte flexibel. Karotten, etwas rote Beete, Brokkoli - der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt. Ist das Gemüse einmal geröstet, geht es fix: Alles in die Teigform, Ricotta, Käse und Eier-Sahne-Guss darüber, rein in den Ofen.

Dann steht die Quiche fertig in der Küche und wir verplaudern einen gemütlichen Nachmittag bis zum heiß ersehnten Abendessen. Am Ende bleiben nur Krümel.

Rezept Ofengemüse-Tarte:

Zutaten (für 4-6 Personen)

2 Spitzpaprika in beliebiger Farbe, in grobe Würfel geschnitten

1 Aubergine, in Würfel geschnitten

1 Süßkartoffel, geschält und in Würfel geschnitten

1 Zucchini, in Würfel geschnitten

2 Zwiebeln, geschält und in Ringe geschnitten

1 Prise Zucker

10 Cocktailtomaten, halbiert

ca. 100 ml Olivenöl

2 Lorbeerblätter

10 Zweige Thymian, die Blättchen abgezupft

120 g Ricotta

120 g Ziegenfrischkäse

2 Eier

150 g Sahne

50 g Creme Fraiche

1 Prise Muskatnuss

300 g Mürbeteig (Grundrezept Mürbeteig: 300 g Mehl, 200 g Butter, 1 Ei, 1 TL Salz - davon wird etwa die Hälfte für dieses Rezept benötigt. Die andere Hälfte kann problemlos eingefroren werden)

Zubereitung:

Backofen auf 230 Grad vorheizen. Die Paprika auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech geben, mit etwas Öl und Salz beträufeln und in den Ofen schieben. Die Auberginenwürfel mit etwas Olivenöl, Salz und Pfeffer mischen und zu den Paprikawürfeln auf das Backblech geben.

Während das Gemüse vor sich hin röstet, die Zwiebeln zusammen mit den Lorbeerblättern und je einer Prise Salz und Zucker in 2 EL Olivenöl bei mittlerer Hitze circa 25 Minuten in einer Pfanne leicht bräunen.

Nachdem Paprika und Aubergine 12 Minuten im Ofen waren, die Süßkartoffelwürfel ebenfalls auf das Blech geben. Nach weiteren 12 Minuten die Zucchiniwürfel beimischen. Noch 10 bis 12 Minuten im Ofen rösten, bis das gesamte Gemüse gar und leicht gebräunt ist. Aus dem Ofen nehmen.

Backofen-Temperatur auf 180 Grad senken.

Eine Tarteform fetten und mit dem dünn ausgerollten Teig auslegen. Mit einer Gabel einige Löcher in den Teigboden stechen und ihn anschließend circa 25 Minuten im Ofen knusprig backen.

Aus dem Ofen nehmen, Teigboden gleichmäßig mit Zwiebeln und Ofengemüse belegen. Thymianblättchen darüber streuen, Ricotta und Ziegenfrischkäse in kleinen Stücken auf der Tarte verteilen. Die Tomaten ebenfalls auf die Tarte legen.

Die Eier mit der Sahne und der Creme Fraiche verquirlen, mit Salz, Pfeffer und etwas Muskat würzen, alles über die Tarte gießen. Diese dann 35 bis 40 Minuten backen. Kann sowohl frisch aus dem Ofen als auch kalt serviert werden.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3036518
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/vs/jab
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.