Süddeutsche Zeitung

Olympia-Bilder des Tages:Der Schrei des Tunesiers

Der Gefühlsausbruch von Ahmed Hafnaoui belebt die Schwimmhalle und Yuto Horigome sorgt im Skateboard für eine Premiere. Die Bilder des Olympia-Tages.

Wunderbare Sportfotografie gibt es bei Olympia vielfach zu bestaunen, ganz besonders im Synchronspringen. Hier zeigen die Chinesinnen She Tingmao und Wang Han, wie synchron sie vom 3-Meter-Brett durch die Luft fliegen können. Sie gewinnen die Goldmedaille.

Plötzlich brüllte einer in der leeren Schwimmhalle. Von der Bahn des Tunesiers Ahmed Hafnaoui kamen ungläubige Schreie, Gold über 400 Meter Freistil - damit hatte niemand gerechnet, schon gar nicht Hafnaoui selbst.

Es klappt noch nicht alles bei US-Turnerin Simone Biles: In der Qualifikation für den Mannschafts-Mehrkampf zeigte die viermalige Olympiasiegerin am Boden, beim Sprung und am Schwebebalken ungewohnte Schwächen.

Sie sind einfach nicht zu stoppen! Die australische Frauen-Staffel um Emma McKeon sorgte im Finale über 4 x 100 Meter Freistil für einen neuen Weltrekord - und unterbot ihre bisherige Bestmarke von 2016 um 36 Hundertstelsekunden.

Für eine echte Premiere sorgte Yuto Horigome: Er ist der erste Skateboard-Olympiasieger der Geschichte - und das auch völlig verdient. Mit 37,18 Punkten holte er Japans dritte Goldmedaille bei diesen Spielen.

Nach ihrer historischen Fahrt fehlte ihr beinahe die Kraft zum Jubeln: Auf der Zielgeraden schüttelt Anna Kiesenhofer ungläubig den Kopf, dann nimmt sie mit großer Mühe die Arme vom Lenker. Soeben hat sie die erste Goldmedaille für Österreich seit 2004 eingefahren.

Das war sehr knapp: Leon Glatzer legte sein Board zwar optimal auf die Welle, schied vor dem Strand von Tsurigasaki aber am ersten Wettkampftag aus. Das Surfen ist wie Sportklettern, Skateboard und Karate in Tokio erstmals im olympischen Programm vertreten.

Wie konnte das passieren? Im Tennis ist die Topfavoritin schon raus: Ashleigh Barty packt ihre Sachen - und setzt nun all ihre Hoffnungen in das Doppel. Bei ihrer Olympia-Premiere verlor sie gegen Sara Sorribes Tormo in zwei Sätzen mit 4:6, 3:6.

In Rio de Janeiro holte Kimia Alizadeh (l.) noch die erste Medaille für eine Athletin aus dem Iran überhaupt. Fünf Jahre später verpasst sie Edelmetall für das Flüchtlingsteam des IOC knapp und unterliegt im Kampf um Bronze Hatice Kübra Ilgün 6:8.

Sideris Tasiadis nimmt Kurs auf die nächste Medaille: Auch das schnell wechselnde Wasser war für den Olympia-Zweiten von London 2012 kein Problem. Schon im ersten von zwei Vorläufen paddelte der Slalom-Kanute ins Halbfinale.

Hier eine Aufnahme aus dem Florett-Kampf zwischen Lee Kiefer und Larisa Korobejnikowa. Mit 15:6 qualifizierte sich die US-Amerikanerin für das Finale am Abend - und erkämpfte sich dort gegen Inna Deriglasowa die Goldmedaille.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5362830
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/cch/jki
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.