Süddeutsche Zeitung

FC Bayern:Vidal fehlt mehr als die Beherrschung

Mit skurrilen Fouls und Ballverlusten zerreißt der Chilene das Spiel des FC Bayern, anstatt es zu prägen. Seine Mahnungen treffen vor allem auf ihn selbst zu.

Arturo Vidal war nachher ein beliebtes Fotomotiv. Er stand an Tor 6 vor dem Estadio Vicente Calderón, unweit des auf dem Gehsteig geparkten FC-Bayern-Busses, und ein Spanier nach dem anderen stellte sich für ein schnelles Selfie dazu. Vidal lächelte. Der Chilene schien es nicht eilig zu haben. Er hätte allerdings auch gar nicht weglaufen können, allenfalls weghumpeln. Eine halbe Stunde vor Mitternacht tat er das dann auch.

Vidals Verletzung, über die zunächst keine Details bekannt wurden, war das Ergebnis eines, nun ja, Zweikampfs in der 86. Minute, über den die Meinungen später auseinandergingen. Antoine Griezmann muss der Zweikampf wie ein Angriff auf seine körperliche Unversehrtheit vorgekommen sein. Der Kommentator der Fanseite fcb.tv rief hingegen: "Weggerutscht, kein absichtliches Foul!" Der Schiedsrichter zog Gelb.

Das hätte er auch zwei Minuten vorher tun können, als Vidal den Atlético-Verteidiger Filipe Luís mit der Wucht eines Rammbocks aus dem Weg räumte. Da gab der Schiedsrichter aber bereits jenen Elfmeter für Atlético, den Griezmann dann an die Latte setzte. Vidal hatte seinen Sprung gegen Luís im eigenen Strafraum angesetzt.

Zwei Attacken binnen zwei Minuten - nein, das war es eher nicht, was Manuel Neuer seinen Kollegen als Vorbild empfehlen wollte, als er nach Abpfiff befand, es habe heute "der Killer-Instinkt gefehlt".

Vidal mit Schwächen im Spielaufbau

Bei Vidal fehlte es an diesem Abend auch jenseits der Beherrschung an vielem. In der 35. Minute drosch er den Ball eher ziellos nach vorne, er prallte auf den Kopf des einzigen Madrider Abwehrspielers vor dem Strafraum. Eine Szene, stellvertretend für das ganze Spiel, in dem die Bayern sich hinten selbst ständig in Schwierigkeiten brachten, indem sie vorne die Bälle leichtfertig herschenkten. Xabi Alonso geriet beim folgenden Kopfballduell in Rücklage, Griezmann konnte den Ball weiterlegen auf Carrasco - Gegentor nach eigenem Ballbesitz. Da hatte es schon fast etwas Komisches, als Vidal nachher mahnte, man müsse "das Spiel ruhiger aufbauen".

Wenn bei Arturo Vidal das Timing stimmt - wie ziemlich oft in der vergangenen Rückrunde oder auch beim 2:0-Sieg im Supercup gegen Dortmund, zu dem er ein Tor beisteuerte -, dann prägt der Chilene das Bayern-Spiel, indem er die anderen mitreißt. Aber manchmal prägt er es halt auch, indem er andere umreißt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3184811
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 30.09.2016/tbr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.