Süddeutsche Zeitung

DFB:Weniger Mitglieder

Der Deutsche Fußball-Bund (DFB) beklagt durch die Corona-Pandemie einen Mitgliederrückgang im Amateurbereich. Wie der DFB am Dienstag mitteilte, waren in der Saison 2020/21 1,81 Millionen Spielerinnen und Spieler aktiv am Ball - rund zehn Prozent weniger als in der Vorsaison. Dies sei "in erster Linie auf die fehlenden Sportangebote der vergangenen 15 Monate und die stark eingeschränkten Möglichkeiten während dieser Zeit, überhaupt Fußball spielen zu können", zurückzuführen. Auch die Zahl der gemeldeten Fußballmannschaften (138.442 Teams) ging um 2,5 Prozent zurück. Dieser Rückgang sei laut DFB jedoch "sogar geringer aus als in den Jahren zuvor, als der Sportbetrieb noch keinen Corona-Einschränkungen unterlegen war". Die vorliegenden Daten machten deutlich, "dass wir vor großen Herausforderungen stehen", sagte die kommissarische DFB-Generalsekretärin Heike Ullrich: "Sie zeigen aber auch, wie robust und widerstandsfähig der Amateurfußball mit seinen Vereinen ist."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5315577
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 09.06.2021 / SID
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.