Hamburg

Ist das Wetter heute normal?

In Hamburg ist es heute so kühl wie selten zuvor an einem 13. Juni, in den vergangenen 30 Tagen fiel außergewöhnlich viel Niederschlag. Lesen Sie hier, wie sich das Wetter in Ihrer Region verändert.

Hamburg

Ist das Wetter heute normal?

In Hamburg ist es heute so kühl wie selten zuvor an einem 13. Juni, in den vergangenen 30 Tagen fiel außergewöhnlich viel Niederschlag. Lesen Sie hier, wie sich das Wetter in Ihrer Region verändert.

Dieser Artikel wird automatisch aktualisiert.
13. Juni 2024 - 6 Min. Lesezeit

In diesem Artikel zeigen wir Ihnen täglich neu, wie normal das aktuelle Wetter in Hamburg ist. Wir haben die nächstgelegene Wetterstation ausgewählt, die bereits lange genug misst, um Trends abbilden zu können. An der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel sind laut Wettervorhersage für heute (13. Juni) Temperaturen bis zu 14,6 Grad zu erwarten. Je Quadratmeter prognostiziert der Deutsche Wetterdienst sechs Liter Regen.

Wie normal ist die Vorhersage? Wäre ein solches Wetter auch schon vor einigen Jahren an einem 13. Juni zu erwarten gewesen? War es zu dieser Jahreszeit in Hamburg in früheren Jahren auch schon so niederschlagsreich wie in den vergangenen Tagen? Um diese Fragen zu beantworten, analysieren wir alle öffentlich zugänglichen Daten der Wetterstationen des Deutschen Wetterdienstes und wählen für jeden Landkreis die Station aus, die Temperatur und Niederschlag für die meisten dort wohnhaften Menschen am besten beschreibt. Hier können Sie lesen, ob das Wetter bei Ihnen auch schon vor einigen Jahren ähnlich war wie derzeit. Denn das Wetter ändert sich durch den Klimawandel. An manchen Tagen ist das bereits deutlich zu spüren, an anderen nicht.

Temperatur

Höchsttemperatur am 13. Juni

Den Prognosen zufolge wird es an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel heute höchstens 14,6 Grad warm.

Höchsttemperatur seit dem 15. Mai

In den vergangenen 30 Tagen war es am 16. Mai mit 26,5 Grad am wärmsten, am 12. Juni mit 12,8 Grad am kältesten. Kälter als heute prognostiziert war die höchste Temperatur des Tages an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel seit 1961 selten zuvor an einem 13. Juni.

Vergleich mit Normaltemperaturen zwischen 1991 und 2020

Im Vergleich zu den Tageshöchsttemperaturen zwischen 1991 und 2020 sind 14,6 Grad an einem 13. Juni außergewöhnlich kühl: In 60 Prozent der Vergleichsjahre lag die Höchsttemperatur im grau hinterlegten Normalbereich. Nur einmal in fünf Jahren war es an einem 13. Juni in der Vergleichsperiode statistisch gesehen kälter als 16,5 Grad. Ungewöhnlich warm wären Temperaturen über 23,2 Grad.

In den vergangenen 30 Tagen war es an elf Tagen außergewöhnlich warm, die Werte lagen also über dem aus den Messungen zwischen 1991 und 2020 berechneten Normalbereich. An fünf Tagen war es ungewöhnlich kühl.

Mittlere Höchsttemperatur zwischen 1991 und 2020

Die graue Linie zeigt die Temperatur, die in den Jahren zwischen 1991 und 2020 an einem bestimmten Datum durchschnittlich erreicht wurde. Am heutigen 13. Juni ist es 3,4 Grad kälter als im Mittel des Vergleichszeitraums. Durch die globale Erwärmung wird die aktuelle Temperatur allerdings immer häufiger nicht nur wärmer sein als im Mittel der Vergleichsperiode, sondern auch über dem Normalbereich liegen.

Höchsttemperatur am 13. Juni

Den Prognosen zufolge wird es an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel heute höchstens 14,6 Grad warm.

Höchsttemperatur seit dem 15. Mai

In den vergangenen 30 Tagen war es am 16. Mai mit 26,5 Grad am wärmsten, am 12. Juni mit 12,8 Grad am kältesten. Kälter als heute prognostiziert war die höchste Temperatur des Tages an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel seit 1961 selten zuvor an einem 13. Juni.

Vergleich mit Normaltemperaturen zwischen 1991 und 2020

Im Vergleich zu den Tageshöchsttemperaturen zwischen 1991 und 2020 sind 14,6 Grad an einem 13. Juni außergewöhnlich kühl: In 60 Prozent der Vergleichsjahre lag die Höchsttemperatur im grau hinterlegten Normalbereich. Nur einmal in fünf Jahren war es an einem 13. Juni in der Vergleichsperiode statistisch gesehen kälter als 16,5 Grad. Ungewöhnlich warm wären Temperaturen über 23,2 Grad.

In den vergangenen 30 Tagen war es an elf Tagen außergewöhnlich warm, die Werte lagen also über dem aus den Messungen zwischen 1991 und 2020 berechneten Normalbereich. An fünf Tagen war es ungewöhnlich kühl.

Mittlere Höchsttemperatur zwischen 1991 und 2020

Die graue Linie zeigt die Temperatur, die in den Jahren zwischen 1991 und 2020 an einem bestimmten Datum durchschnittlich erreicht wurde. Am heutigen 13. Juni ist es 3,4 Grad kälter als im Mittel des Vergleichszeitraums. Durch die globale Erwärmung wird die aktuelle Temperatur allerdings immer häufiger nicht nur wärmer sein als im Mittel der Vergleichsperiode, sondern auch über dem Normalbereich liegen.

Mit der Klimakrise verändert sich das Wetter in Deutschland, allerdings langsam. Für die Jahreszeit ungewöhnlich warme Temperaturen werden häufiger, das aktuelle Wetter unterliegt aber auch natürlichen Schwankungen, die es erschweren, langfristige klimatische Veränderungen bewusst wahrzunehmen. Sie sind erst zu erkennen, wenn man die Entwicklung des Wetters über viele Jahre hinweg betrachtet.

Wir fassen deshalb die Messungen der vergangenen 30 Tage zu einem Durchschnittswert zusammen und vergleichen diesen mit dem gleichen Zeitraum der Vorjahre. Für die Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel zeigen wir Daten seit 1961, wir können so das aktuelle Wetter mit dem langfristigen Trend vergleichen.

So warm wurde es im Mittel vom 15. Mai bis zum 13. Juni

In den vergangenen 30 Tagen erreichte die Temperatur durchschnittlich bis zu 20,2 Grad. Jeder Punkt steht für die durchschnittliche Höchsttemperatur im gleichen Zeitraum des jeweiligen Jahres. Am wärmsten war es 2018 mit im Durchschnitt bis zu 24,5 Grad, am kühlsten 1962, als die Temperaturen im Mittel nur auf 14,9 Grad stiegen.

Langjähriger Trend der Temperatur

Der langjährige Trend zeigt: An der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel ist die durchschnittliche tägliche Höchsttemperatur vom 15. Mai bis zum 13. Juni seit 1961 um etwa 2,3 Grad gestiegen.

So warm wurde es im Mittel vom 15. Mai bis zum 13. Juni

In den vergangenen 30 Tagen erreichte die Temperatur durchschnittlich bis zu 20,2 Grad. Jeder Punkt steht für die durchschnittliche Höchsttemperatur im gleichen Zeitraum des jeweiligen Jahres. Am wärmsten war es 2018 mit im Durchschnitt bis zu 24,5 Grad, am kühlsten 1962, als die Temperaturen im Mittel nur auf 14,9 Grad stiegen.

Langjähriger Trend der Temperatur

Der langjährige Trend zeigt: An der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel ist die durchschnittliche tägliche Höchsttemperatur vom 15. Mai bis zum 13. Juni seit 1961 um etwa 2,3 Grad gestiegen.

Der Klimawandel ist längst kein Phänomen der Zukunft mehr, sondern lässt sich zunehmend im Hier und Jetzt beobachten. In Hamburg werden immer häufiger für die Jahreszeit ungewöhnliche Temperaturen erreicht.

Sommertage vom 15. Mai bis zum 13. Juni

In den vergangenen 30 Tagen stieg die Temperatur an drei Tagen auf mehr als 25 Grad. Seit 1961 gab es in dem Zeitraum in 29 Jahren mehr Sommertage.

Sommertage vom 15. Mai bis zum 13. Juni

In den vergangenen 30 Tagen stieg die Temperatur an drei Tagen auf mehr als 25 Grad. Seit 1961 gab es in dem Zeitraum in 29 Jahren mehr Sommertage.

Niederschlag

Anders als bei der Temperatur, die im Jahresverlauf eindeutige Muster aufweist, ist der Niederschlag viel sprunghafter: An welchen Tagen es regnet und wie viel – das unterliegt starken Schwankungen. Zu jeder Jahreszeit gibt es außerdem Tage ohne Niederschlag. Deswegen betrachten wir in den folgenden Grafiken die Niederschlagsmengen gesammelt über dreißig Tage, damit auch langfristige Trends deutlich werden.

Niederschlag vom 14. Mai bis zum 12. Juni

In den vergangenen 30 Tagen wurden an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel pro Quadratmeter 114,4 Liter Niederschlag gemessen. Das ist der vierthöchste Wert im Betrachtungszeitraum seit 1961. Allein am 27. Mai maß die Wetterstation 30 Liter pro Quadratmeter.

Entwicklung des Niederschlags

Der langjährige Trend zeigt: Die Niederschlagsmenge zwischen dem 14. Mai und dem 12. Juni nimmt deutlich zu. Vor etwa 60 Jahren konnte man in Hamburg in diesem Zeitraum noch ein Viertel weniger Niederschlag erwarten.

Entwicklung der 30-Tage-Niederschlagsmenge

Jeder Punkt auf dieser Linie zeigt, wie viel Niederschlag in den vorherigen 30 Tagen in Hamburg fiel. Am nassesten waren zuletzt die 30 Tage bis zum 12. Juni, der Niederschlag summierte sich in diesem Zeitraum auf 114 Liter pro Quadratmeter.

30-Tage-Niederschlag im Vergleich mit dem Normalbereich

Im Vergleich zum aus den Jahren 1991 bis 2020 berechneten Normalbereich war es in den vergangenen 30 Tagen ungewöhnlich nass.

Vergleich mit normalem Niederschlag

Insgesamt gab es in den vergangenen 30 Tagen etwa 56 Liter mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen Jahr zwischen 1991 und 2020.

Niederschlag vom 14. Mai bis zum 12. Juni

In den vergangenen 30 Tagen wurden an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel pro Quadratmeter 114,4 Liter Niederschlag gemessen. Das ist der vierthöchste Wert im Betrachtungszeitraum seit 1961. Allein am 27. Mai maß die Wetterstation 30 Liter pro Quadratmeter.

Entwicklung des Niederschlags

Der langjährige Trend zeigt: Die Niederschlagsmenge zwischen dem 14. Mai und dem 12. Juni nimmt deutlich zu. Vor etwa 60 Jahren konnte man in Hamburg in diesem Zeitraum noch ein Viertel weniger Niederschlag erwarten.

Entwicklung der 30-Tage-Niederschlagsmenge

Jeder Punkt auf dieser Linie zeigt, wie viel Niederschlag in den vorherigen 30 Tagen in Hamburg fiel. Am nassesten waren zuletzt die 30 Tage bis zum 12. Juni, der Niederschlag summierte sich in diesem Zeitraum auf 114 Liter pro Quadratmeter.

30-Tage-Niederschlag im Vergleich mit dem Normalbereich

Im Vergleich zum aus den Jahren 1991 bis 2020 berechneten Normalbereich war es in den vergangenen 30 Tagen ungewöhnlich nass.

Vergleich mit normalem Niederschlag

Insgesamt gab es in den vergangenen 30 Tagen etwa 56 Liter mehr Niederschlag als in einem durchschnittlichen Jahr zwischen 1991 und 2020.

Neben der Menge an Niederschlag ist es wichtig, wie sich dieser über einen längeren Zeitraum verteilt: Je mehr Trockentage es gibt, desto höherem Stress können Pflanzen und Tiere ausgesetzt sein.

Trockentage vom 14. April bis zum 12. Juni seit 1961

33 der vergangenen 60 Tage waren gänzlich trocken, an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel wurde an diesen Tagen weniger als ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert. Jeder Balken steht für die Anzahl der Trockentage in den 60 Tagen bis zum 12. Juni im jeweiligen Jahr.

Trockentage vom 14. April bis zum 12. Juni seit 1961

33 der vergangenen 60 Tage waren gänzlich trocken, an der Wetterstation Hamburg-Fuhlsbüttel wurde an diesen Tagen weniger als ein Liter Niederschlag pro Quadratmeter registriert. Jeder Balken steht für die Anzahl der Trockentage in den 60 Tagen bis zum 12. Juni im jeweiligen Jahr.

Das aktuelle Wetter in Hamburg zusammengefasst:

  • Es ist heute so kühl wie selten zuvor an einem 13. Juni.
  • Es gab in den vergangenen 30 Tagen ungewöhnlich viel Schnee oder Regen.

Wollen Sie wissen, wie normal das Wetter in einem anderen Landkreis ist? Wir erstellen täglich 400 Artikel dieser Art, einen für jeden Landkreis. Mit einem Klick auf die Karte unten gelangen Sie direkt zum Artikel.

Wie ungewöhnlich sind die Temperaturen in Ihrem Landkreis?

Projektteam
Text, Daten und Automatisierung Markus Hametner, Sören Müller-Hansen, Oliver Schnuck
Entwicklung Felix Ebert, Benjamin Geese, Julia Kandler, Stefan Kloiber
Digitales Storytelling Isabel Kronenberger
Infografik Julia Kraus, Isabel Kronenberger
Testing Malte Hornbergs

© SZ - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.