Corona-Bot Bayern

Wann muss ich in Quarantäne?

Sie haben einen positiven Corona-Test oder Kontakt zu einer infizierten Person und fragen sich, wie es jetzt weitergeht? Der SZ-Quarantäne-Bot sagt Ihnen, was Sie in Bayern rechtlich tun müssen – und was Sie tun sollten.

3. Februar 2022 - 2 Min. Lesezeit

Wer an Covid-19 erkrankt ist oder mit einer infizierten Person in Kontakt war, sollte sich isolieren – so weit, so klar. Doch anders als in den ersten Wellen der Pandemie gibt es inzwischen diverse Ausnahmen und Detailregelungen, je nach Impfstatus und Ausgangssituation. Viele Menschen haben den Überblick verloren, was für sie oder auch für ihre Kinder gilt, wenn sie ein positives Testergebnis, Symptome oder nach einem Fall im Freundeskreis oder in der Kita Sorgen haben. PCR-Tests sind knapp und zum Teil mit langen Wartezeiten verbunden – und bis sich das Gesundheitsamt meldet, sind Infektion oder Quarantäne oft längst überstanden.

Hier können Sie herausfinden, was Sie in der aktuellen Situation beachten müssen. Der SZ-Quarantäne-Bot fragt ab, was in Bayern dafür rechtlich ausschlaggebend ist - und was aus wissenschaftlicher Sicht die vernünftigste Verhaltensweise wäre.

Quarantäne-Bot

Fragen und Antworten zu den Ergebnissen des Quarantäne-Bots:

Ihre Eingaben beim Quarantäne-Bot werden nicht erfasst oder ausgewertet. Mehr zum Datenschutz bei der SZ erfahren Sie hier sz.de/datenschutz.

Haben Sie Fragen, Hinweise oder sonstiges Feedback zum SZ-Quarantäne-Bot für Bayern? Dann schreiben Sie gern an datenteam@sz.de eine Nachricht.

Team
Recherche Christina Berndt, Leonie Rothacker
Redaktion Christina Berndt, Hanno Charisius, Sabrina Ebitsch, Maximilian Ferstl, Ingrid Fuchs, Sophie Menner, Leonie Rothacker, Kassian Stroh, Marie-Louise Timcke
Entwicklung Stefan Kloiber, Marie-Louise Timcke, Benedict Witzenberger, Moritz Zajonz
Design Felix Hunger
Digitales Storytelling Sabrina Ebitsch, Leonie Rothacker
Testing Malte Hornbergs