Süddeutsche Zeitung

Wahl-O-Mat zur Landtagswahl in Sachsen:Welche Partei Ihnen am nächsten steht

Am 1. September findet in Sachsen die Landtagswahl statt. Informieren Sie sich mit dem Wahl-O-Mat über die Pläne der Parteien.

Am 1. September wählen die Sachsen einen neuen Landtag. Derzeit regieren Ministerpräsident Michael Kretschmer und seine CDU den Freistaat zusammen mit der SPD. Vor allem wegen der Schwäche der SPD, die in den Umfragen zuletzt nur noch auf einstellige Werte kam, könnte diese schwarz-rote Koalition nach der Landtagswahl am Ende sein.

Mit Werten von zuletzt 24 bis 26 Prozent in diversen Umfragen kann sich die AfD sogar Hoffnungen machen, stärkste Kraft zu werden. Die Partei war jedoch drauf und dran, sich bei diesem Vorhaben selbst ein Bein zu stellen. Die Kandidatenliste, mit der die AfD zur Sachsen-Wahl antreten wollte, war angeblich regelwidrig zustande gekommen. Der sächsische Landeswahlausschuss hatte die ursprünglich 61 Bewerber umfassende Liste deshalb aus formalen Gründen auf 18 Kandidaten gekürzt.

Die AfD legte dagegen Verfassungsbeschwerde ein - und bekam teilweise recht. Das Verfassungsgericht des Freistaats korrigierte den Beschluss des Landeswahlausschusses. Die Partei darf nun vorerst mit 30 Bewerbern antreten. Eine abschließende Bewertung wollen die Richter am 16. August vornehmen.

Gespannt wird aber auch auf die Grünen geblickt, die jüngst bei der Europawahl die großen Gewinner waren. Können sie ihren Triumphzug auch im Osten fortsetzen?

Mit dem Wahl-O-Mat können die Bürger herausfinden, für welche Inhalte die Parteien in dem Bundesland stehen und abgleichen, welche ihre Interessen am stärksten vertreten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4549964
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Bundeszentrale für politische Bildung/dayk
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.