Süddeutsche Zeitung

Tschad:Hunderttausende flüchten

Mehr als 360 000 Menschen sind laut den UN im Westen des Tschads vor Gewalt und Überfällen geflohen. Seit April habe sich die Zahl der Binnenflüchtlinge in der Region um den Tschadsee stark erhöht, teilte der Sprecher der Internationalen Organisation für Migration (IOM), Paul Dillon, am Freitag in Genf mit. In dem Grenzgebiet zu Nigeria, Niger und Kamerun treiben den Angaben nach bewaffnete Gruppen seit 2015 ihr Unwesen. Die Regierung des Tschads habe zwei Bezirke zu "Kriegsgebieten" erklärt. Neben der Gewalt leiden die Menschen unter dem Klimawandel, in dem Gebiet seien die stärksten Regenfälle seit 30 Jahren registriert worden. Viele Menschen hätten durch die Überschwemmungen ihre Unterkünfte verloren. Zudem breite sich Corona in der ganzen Region aus. Insgesamt befinden sich laut der IOM im Tschad, in Nigeria, Niger und Kamerun mehrere Millionen Menschen vor Gewalt und Wetterextremen auf der Flucht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5013289
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 29.08.2020 / epd
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.