Süddeutsche Zeitung

USA:Trump muss Millionen für Missbrauch von Stiftungsgeldern zahlen

  • Die Trump Foundation, die Stiftung des US-Präsidenten, hat Gelder, die sie zu wohltätigen Zwecken eingesammelt hatte, für seinen Wahlkampf 2016 benutzt.
  • Trump muss deshalb knapp zwei Millionen Dollar Strafe zahlen und die Stiftung auflösen.

US-Präsident Donald Trump muss wegen des Missbrauchs seiner Wohltätigkeitsstiftung zwei Millionen Dollar Strafe zahlen. Das ordnete die New Yorker Richterin Saliann Scarpulla an und unterschrieb zudem eine Vereinbarung, nach der die Trump Foundation aufgelöst und deren verbleibende Gelder in Höhe von 1,7 Millionen Dollar (rund 1,55 Millionen Euro) auf andere, nicht auf Gewinn angelegte Organisationen verteilt werden soll.

Trump war vorgeworfen worden, Vermögen der Stiftung missbräuchlich für die Beilegung geschäftlicher Streitigkeiten und zur Unterstützung seiner Präsidentschaftskandidatur 2016 verwendet zu haben. Bei einer Spendengala in Iowa habe die Stiftung Geld eingesammelt, das von Trumps Wahlkampagne für politische Zwecke eingesetzt worden sei.

Die Anklage hatte eine Zahlung von 2,8 Millionen Dollar plus Zinsen beantragt. Die Richterin fand aber einen niedrigeren Betrag angemessen, da das zunächst unrechtmäßig verteilte Geld am Ende trotzdem in wohltätige Zwecke geflossen sei. Anwälte der Trump Foundation hatten die Anklage als politisch motiviert kritisiert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4673267
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/AP/Bloomberg/csi/fued/bix
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.