Süddeutsche Zeitung

Nato:Polen: Offen für Stationierung von Atomraketen

Berlin (dpa) - Nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA hat sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki offen für die Stationierung von Atomraketen in Europa gezeigt. Die Frage einer Stationierung nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa sollte innerhalb der Nato diskutiert und entschieden werden, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung "Ouest-France". Russland habe sich nicht an den INF-Vertrag gehalten, der die Stationierung untersagte. Deswegen verstehe er die Sorgen der Nato.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa) - Nach dem Ende des INF-Abrüstungsvertrags zwischen Russland und den USA hat sich Polens Ministerpräsident Mateusz Morawiecki offen für die Stationierung von Atomraketen in Europa gezeigt. Die Frage einer Stationierung nuklearer Mittelstreckenraketen in Europa sollte innerhalb der Nato diskutiert und entschieden werden, sagte er den Zeitungen der Funke Mediengruppe und der französischen Zeitung „Ouest-France“. Russland habe sich nicht an den INF-Vertrag gehalten, der die Stationierung untersagte. Deswegen verstehe er die Sorgen der Nato.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-190824-99-586960
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal