Süddeutsche Zeitung

Fall Giulio Regeni:Italien zieht Botschafter aus Ägypten ab

  • Nach einem Treffen mit ägyptischen Ermittlern hat das italienische Außenministerium seinen Botschafter aus Kairo nach Rom beordert.
  • Hintergrund der Spannungen zwischen den beiden Ländern ist der Fall um den getöteten Studenten Giulio Regeni.

Italien hat seinen Botschafter aus Ägypten zurückgerufen. Hintergrund ist der ungeklärte Todesfall eines italienischen Studenten Giulio Regeni. Der 28-Jährige wurde im Januar in Kairo mit Folterspuren tot aufgefunden. Die Beziehungen zwischen beiden Ländern sind wegen der stockenden Aufklärung des Falls seit Wochen angespannt.

Das italienische Außenministerium teilte mit, Ressortchef Paolo Gentiloni habe den Fall zwei Tage lang mit ägyptischen Ermittlern und italienischen Staatsanwälten erörtert. Offenbar war das Ergebnis des Treffens nicht zufriedenstellend. Danach habe Gentiloni die Entscheidung getroffen, den Botschafter aus Kairo zurück nach Rom zu bitten.

Italienische Spitzenpolitiker hatten Ägypten bereits im Vorfeld des Treffens mit scharfen Maßnahmen gedroht, sollte der Tod des 28-Jährigen weiterhin nicht vollständig aufgeklärt werden. Gemeinsam mit Botschafter Maurizio Massari wollen die Behörden über das weitere Vorgehen beraten.

Zufälliges Opfer einer Bande?

Giulio Regeni war am 25. Januar in Kairo verschwunden. Neun Tage später wurde seine Leiche gefunden. Sein Körper wies Zeichen schwerster Misshandlungen auf, darunter ausgerissene Finger- und Fußnägel und abgeschnittene Ohren.

Die Regierung in Kairo hatte erklärt, Regeni sei einem Gewaltverbrechen zum Opfer gefallen. In Italien gibt es erhebliche Zweifel an dieser Version, denn Zeugen hatten von einer Festnahme Regenis durch ägyptische Sicherheitskräfte berichtet. Eine Verwicklung hatte Ägypten stets bestritten.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2942016
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Sz.de/ap/dpa/lkr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.