Süddeutsche Zeitung

Altkanzler auf Frankfurter Buchmesse:Kohls Fernduell über zwei Etagen

Oben Helmut Kohl, unten sein ehemaliger Ghostwriter Heribert Schwan. Auf der Buchmesse geht ihr Streit weiter. Schwan legt dar, warum er keine Verträge gebrochen haben will. Der Altkanzler zeigt sich souverän - bis seine Frau eingreift.

Von Oliver Das Gupta, Frankfurt am Main

Helmut Kohl ist da und manches ist wie früher. Drängelnde Kameraleute, einige Fans, die klatschen und fotografieren, genervte Sicherheitsleute. Der massige Altkanzler, der noch vor ein paar Jahren alle überragte und sich wie ein Dampfer durch die Menge pflügte, ist erst mal nicht zu sehen. Kohl wird im Rollstuhl aufs Podium seines Verlages auf der Frankfurter Buchmesse geschoben.

Dem Kanzler scheint der Rummel zu gefallen. Er lacht seine Frau an, wendet seinen Kopf zum Verleger. Dann bittet er um ein Taschentuch, wischt sich damit den Mund ab, gibt es seiner Frau zurück.

Kohl ist inzwischen 84 Jahre alt. Seit einem Sturz 2007, den er mit einem Schädel-Hirn-Trauma nur knapp überlebt hat, kann er nur schwer sprechen. Kohl ist auf fremde Hilfe angewiesen. Vor allem die Hilfe der zierlichen Person, die in Frankfurt neben ihm Platz nimmt: Maike Kohl-Richter, seine Frau. Sie ist seine engste Verbündete, sie schützt ihn. Vor allem gegen Feinde.

Kohls größter Feind saß ein Stockwerk tiefer

Der momentan vielleicht größte Feind der Kohls sitzt eine Stunde zuvor und ein Stockwerk tiefer neben dem Justiziar des Heyne-Verlages. Heribert Schwan, 66 Jahre alt und Journalist, hat mit dafür gesorgt, dass Kohls Buchmessen-Auftritt viel beachtet wird.

Der aktuelle Spiegel titelt mit dem neuen Buch von Schwan, der als Ghostwriter für die ersten Memoirenbände Kohls fungierte. Mehr als 600 Stunden hat Schwan den Altkanzler in seinem Bungalow in Oggersheim interviewt und ein Tonband mitlaufen lassen. Kohl zog mitunter drastisch gegen Parteifreunde vom Leder - weil er darauf vertraut hat, die Passagen würden nicht veröffentlicht. Genau das tat Schwan, nachdem er nach einem Zerwürfnis nicht mehr für den Altkanzler arbeiten sollte. Seitdem streiten die beiden darüber, wer über den Inhalt der Gespräche verfügen darf - Kohl oder Schwan.

"Beim Honorar gab es dann doch große Unterschiede"

Schwan lässt Kritik an seinem Verhalten so nicht stehen. Er habe großen Respekt vor der Lebensleistung Kohls, sagt er und beteuert, "keinen Vertrag gebrochen zu haben". Es habe einen Vertrag zwischen Schwan und dem Droemer-Verlag gegeben und einen fast identischen Vertrag zwischen Kohl und Droemer. "Beim Honorar gab es dann doch große Unterschiede", sagt Schwan und lächelt.

"Es gab keinen Vertrag zwischen Herrn Kohl und Herrn Schwan", sekundiert der Heyne-Justiziar. Dann liegt eine Kopie der Droemer-Verträge auf den Tisch. Daraus geht unter anderem hervor, dass der Altkanzler Schwan "kostenlos mindestens 200 Stunden" für Gespräche zur Verfügung stehen soll. "Die Einzelheit der Zusammenarbeit zwischen Herrn Dr. Schwan und dem Autor (Kohl, Anm. d. Red.) werden diese direkt besprechen." Eine Vertraulichkeitsvereinbarung, eine schriftliche Schweigeklausel scheint zu fehlen. Das könnte erklären, warum Kohl das Erscheinen des Buches bislang nicht verhindert hat.

Ob Schwan auf der Buchmesse ein Stockwerk höher geht, um Kohl zu sehen? Der Autor winkt ab. Das Buch kenne er ja ohnehin schon, sagt Schwan. "Was Kohl heute vorstellt, stammt aus meiner Feder."

Kohl wird immer unverständlicher

Selbe Halle, eine Stunde später: Der Droemer-Verlagsleiter beendet sein Grußwort, nun wird Kohl ein Mikrofon hingehalten. Kohl strengt sich an, manche Worte gelingen ihm, viele andere stürzen ihm in der zweiten Silbe ab. "Unser Verleger hat zu meinem ersten Buch gesprochen, und ich kann nur sagen, ich hoffe, es werden viele dieses Buch lesen, denn es enthält die Wahrheit. Wie es wirklich war." Manchmal klingt er wie früher, wie der Kanzler aus der Pfalz, aber es wird immer unverständlicher. "Wenn die Deutschen ... Europas Zukunft ... leisten und können ..." Ein Sicherheitsmann verzieht das Gesicht, eine Zuschauerin sagt: "Er tut mir leid."

Trotzdem: Helmut Kohl zeigt, dass er noch klar denken kann und für sein großes Thema brennt: Europas Einheit. Er spricht davon, dass im November ein Essay von ihm erscheinen wird. "Aus Sorge um Europa", heißt der Appell auf 120 Seiten.

Kohl beendet seine kurze Rede, dann schaltet sich Maike Kohl-Richter ein. Das Mikrofon Kohls ist sensibel, und so hören alle, was seine Frau ihm sagt: "Jetzt musst du noch mal sagen, dass sie es lesen sollen." Kohl gehorcht und nuschelt einen Satz, der tollpatschig wirkt. Es ist ein unwürdiges Ende eines sonst würdigen Auftritts.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2165734
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/mikö
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.