Süddeutsche Zeitung

Kriminalität:Tate-Brüder müssen in Rumänien bleiben

Die beiden sind zwar aus dem Hausarrest entlassen worden, dürfen aber das Land nicht verlassen. Sie müssen dort auf ihren Prozess warten. Sie sind angeklagt, junge Frauen zu Sex-Videos gezwungen zu haben.

In Erwartung ihres Prozesses sind der britisch-amerikanische Influencer Andrew Tate, sein Bruder Tristan und ihre zwei mutmaßlichen rumänischen Komplizinnen aus dem Hausarrest entlassen worden. Sie dürfen allerdings Rumänien nicht verlassen. Die Maßnahme des Appellationsgerichts in Bukarest gilt bis zum 2. Oktober, wie die rumänische Nachrichtenagentur Mediafax berichtete.

Ein erster Gerichtstermin wurde noch nicht bekanntgegeben, er wird allerdings nach Ende der Justizferien frühestens im September erwartet. Den Vieren wird vorgeworfen, junge Frauen dazu gezwungen zu haben, in Rumänien bei kommerziell verbreiteten Sex-Videos mitzuwirken. Dazu sollen sie die sogenannte Loverboy-Methode angewendet haben: Mit Manipulationstechniken hätten sie die Mädchen von sich abhängig gemacht. Die Vier waren am 30. Dezember in Voluntari bei Bukarest verhaftet worden. Drei Monate später wurden sie entlassen und unter Hausarrest gestellt.

Bekannt wurde Andrew Tate 2016, als er aus der britischen Big-Brother-Show herausgeworfen wurde, nachdem ein Video publik geworden war, in dem er eine Frau mit einem Gürtel schlägt. Als Influencer hatte er sich mit frauenverachtenden Aussagen stets in Szene gesetzt. In Großbritannien und darüber hinaus gilt er als Inbegriff der toxischen Männlichkeit.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.6096195
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/mt/dta
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.