Süddeutsche Zeitung

Rekord-Ausschüttung in Großbritannien:190-Millionen-Euro-Gewinner wollen auf dem Boden bleiben

Riesiger Gewinn, kleine Wünsche: 190.000.000 Euro haben Gillian und Adrian Bayford aus dem ostenglischen Suffolk bei der länderübergreifenden Lotterie "Euro Millions" gewonnen. Was man mit so viel Geld anstellt? Zum Beispiel nach Disney World fahren.

Eine Garage voller Luxuslimousinen? Eine Weltreise, selbstverständlich mit allen Annehmlichkeiten des modernen Tourismus? Ein Abstecher zum Mond? Lottospieler oder nicht: Wohl jeder hat sich schon mal überlegt, was er oder sie mit einem Millionengewinn anstellen würde. Die Familie Bayford aus Großbritannien hat jüngst einen der höchsten jemals in Europa ausgespielten Lotto-Jackpots geknackt und kann solche Gedankenspiele jetzt in die Tat umsetzen.

Die Wünsche, die sich Adrian und Gillian Bayford erfüllen wollen, klingen angesichts ihres Vermögens von 190 Millionen Euro jedoch fast schon bescheiden. Für Mama Bayford soll es ein Sportwagen sein, Papa Bayford will mit der Eisenbahn durch die kanadischen Rocky Mountains reisen - und für die beiden Kinder im Alter von vier und sechs Jahren wollen die Eltern einen Besuch in Disney World springen lassen.

Über diese Investitionen hinaus soll bei der vierköpfigen Familie aus dem ostenglischen Suffolk aber vorerst alles beim Alten bleiben. Sie wollten auf dem Boden blieben, teilten Mr. und Mrs. Bayford mit, ihren Plattenladen weiterbetreiben und ihren Kindern eine möglichst normale Kindheit bieten. Zudem plant das Paar nach eigener Aussage einen Teil des Gewinns mit Freunden und Verwandten zu teilen, die sie in den ersten Jahren ihrer Ehe unterstützt hätten.

"Diesen Monat war es besonders eng"

Noch vor einer Woche habe sie sich Sorgen gemacht, ob ihr Gehalt für den Rest des Monats reichen würde, berichtete die 40-jährige Gillian Bayford. "Wir haben den Lottoschein gekauft, weil wir Geld brauchten", sagte die Hilfskrankenschwester. "Angesichts der Rezession müssen alle kämpfen, und diesen Monat war es besonders eng, um ehrlich zu sein."

Das Ehepaar hatte am vergangenen Freitag in der länderübergreifenden Lotterie "Euro Millions" die Rekordsumme von 190 Millionen Euro gewonnen. Das erste Euro-Millions-Lotto fand am 13. Februar 2004 in den Gründerländern Frankreich, Großbritannien und Spanien statt. Im Oktober 2004 schlossen sich sechs andere Länder dem Verbund an - Belgien, Irland, Luxemburg, Österreich, Portugal und die Schweiz.

Deutschland beteiligt sich nicht an dem Spiel. In Web-Foren tauschen deutsche Spieler allerdings Tipps aus, wie sie über Vermittler in den beteiligten Ländern ihr Glück bei "Euro Millions" versuchen können.

In Großbritannien wird der Gewinn bei der europäischen Gemeinschaftslotterie nur als zweitgrößter in der britischen Lotto-Historie gewertet. Im Juli 2011 hatte ein Ehepaar aus Schottland 185 Millionen Euro gewonnen, was damals 161 Millionen Pfund entsprach. Die 190 Millionen Euro des neuerlichen Jackpots sind wegen des inzwischen schwächeren Euros "nur" 148 Millionen Pfund wert.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1441364
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Süddeutsche.de/AFP/dpa/jobr/mkoh
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.