Süddeutsche Zeitung

A$AP Rocky:US-Rapper wieder auf freiem Fuß

  • Nach einem Monat in schwedischer Untersuchungshaft ist US-Rapper A$AP Rocky am Freitag freigelassen worden.
  • Die Entscheidung gilt bis zur Urteilsverkündung am 14. August.

Nach einem Monat in schwedischer Untersuchungshaft sind der US-Rapper A$AP Rocky und die zwei Mitangeklagten am Freitag freigelassen worden. Das berichtete das Schwedische Fernsehen SVT. Am Ende des dritten Verhandlungstages vor dem Stockholmer Bezirksgericht entschied der Richter, dass die drei Amerikaner bis zur Urteilsverkündung auf freien Fuß gesetzt werden.

Die drei Männer waren der Körperverletzung angeklagt. Sie hatten eingeräumt, Ende Juni im Stockholmer Zentrum einen 19-Jährigen geschlagen und getreten zu haben. Sie gaben an, sich von dem Mann bedroht gefühlt und aus Notwehr gehandelt zu haben. Der Staatsanwalt fordert bis zu sechs Monate Haft für die Männer. Ihre Verteidiger forderten die sofortige Freilassung. Das Urteil soll am 14. August fallen.

Der Fall hatte besondere Aufmerksamkeit erlangt, weil sich auch US-Präsident Donald Trump eingeschaltet hatte. Erst hatte er die schwedische Regierung aufgefordert, den 30-jährigen US-Rapper, der mit bürgerlichem Namen Rakim Mayers heißt, freizulassen, dann schickte die US-Regierung einen ranghohen Experten für Geiselnahmen nach Schweden, Botschafter Robert O'Brien. Was genau O'Brien tun sollte, ist nicht bekannt. Der US-Botschafter in Deutschland, Richard Grenell, kommentierte O'Briens Einsatz auf Twitter mit den Worten "der Druck steigt".

Schwedens Ministerpräsident Stefan Löfven hatte sich von den Einflussnahmeversuchen der US-Regierung unbeeindruckt gezeigt und auf die Trennung zwischen Politik und Justiz verwiesen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4551471
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/moge
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.