Süddeutsche Zeitung

FC Arsenal:Zwei Verdächtige vor Özils Haus festgenommen

  • Die Londoner Polizei hat zwei Personen in der Nähe des Wohnsitzes von Mesut Özil vorläufig festgenommen.
  • Laut Medienberichten hatten die beiden Männer mit Sicherheitsleuten gestritten.

Vor zwei Wochen wurde der frühere Fußball-Weltmeister Mesut Özil Opfer eines versuchten Raubüberfalls, nun ist er wohl erneut ins Visier von Kriminellen geraten. Die Polizei nahm vor dem Anwesen des Profis vom FC Arsenal in Nordlondon zwei 27 Jahre alte Verdächtige fest. Der Vorfall vom Donnerstagabend war offenbar der Auslöser dafür, dass Özil und sein Teamkollege Sead Kolasinac wegen nicht näher erläuterter Sicherheitsbedenken beim Saisonauftakt gegen Newcastle United am Sonntag nicht zum Kader des Premier-League-Clubs gehörten.

Özil und Kolasinac waren Ende Juli in London im Auto von zwei Unbekannten auf einem Motorrad verfolgt und dann attackiert worden. Die Täter hatten es wohl auf den Geländewagen Özils und womöglich auch die teure Uhr von Kolasinac abgesehen. Kolasinac wehrte die Täter auf offener Straße mit bloßen Händen ab. Özil flüchtete in ein nahes Restaurant. Die beiden Fußballer kamen letztlich mit dem Schrecken davon. Die Täter entkamen und wurden bislang nicht gefasst.

Auseinandersetzung mit privaten Wachleuten

Bei dem erneuten Zwischenfall vor Özils Haus hatten sich die Verdächtigen am Donnerstag einem Bericht des Telegraph zufolge eine Auseinandersetzung mit privaten Wachleuten geliefert, die nach dem gescheiterten Raubüberfall dort Stellung bezogen hatten. Die beiden Männer, die im Zusammenhang mit diesem zweiten Vorfall festgenommen wurden, sollen Anfang September vor Gericht erscheinen.

Die Polizei behandelt die beiden Fälle derzeit noch getrennt. Dennoch seien Özil und Kolasinac zutiefst besorgt um die Sicherheit ihrer Familien, hieß es in Medienberichten. Dies habe den FC Arsenal dazu bewogen, die beiden Profis vorläufig vom Spielbetrieb zu befreien. In einer Vereinsmitteilung vom Freitagabend war nur vage von "weiteren Zwischenfälle" die Rede, die von der Polizei untersucht würden. Weiter hieß es: "Das Wohl unserer Spieler und deren Familien steht für uns immer an erster Stelle."

Nach dem versuchten Raubüberfall waren Özil und Kolasinac gleich wieder ins Training eingestiegen. Arsenal-Trainer Unai Emery verordnete ihnen aber eine Pause für das folgende Testspiel gegen Olympique Lyon. Wann das Duo nach dem erneuten Vorfall auf den Platz zurückkehrt, blieb zunächst offen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4560697
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Sz.de/dpa/sonn
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.