Süddeutsche Zeitung

Berlin:Schwerer Unfall bei Verfolgungsjagd auf Kurfürstendamm

Der Fahrer eines Carsharing-Autos flüchtet vor der Polizei - an einer Kreuzung kommt es zum Zusammenstoß. Fünf Menschen werden verletzt.

Bei einer Verfolgungsjagd zwischen einem Mietwagen und der Polizei ist es in Berlin-Charlottenburg zu zwei schweren Verkehrsunfällen gekommen. Fünf Menschen wurden laut Berliner Feuerwehr verletzt, vier davon kamen in ein Krankenhaus.

Nach ersten Erkenntnissen war das Auto am Samstagabend kurz nach 23 Uhr mit zu hoher Geschwindigkeit auf dem Kurfürstendamm unterwegs, wie die Polizei mitteilte. Der 23-jährige Fahrer habe die Anhaltesignale der Beamten ignoriert. Ein Streifenwagen folgte ihm. An einer Kreuzung kam es demnach zum Zusammenstoß der beiden Wagen. Der Mann versuchte erfolglos, zu Fuß zu flüchten, aber die Beamten brachten ihn zur Unfallstelle zurück. Dort wurde er ohnmächtig und kam in ein Krankenhaus. Die Fahrerin des Polizeiwagens erlitt Prellungen an Arm und Schulter.

Parallel kam es zu einem weiteren Unfall mit einem zweiten Polizeiwagen, der zur Unterstützung gerufen worden war. An einer Kreuzung stieß das Fahrzeug mit einem Auto zusammen. Der Polizist am Steuer klagte über Nackenschmerzen, seine Beifahrerin wurde am Arm verletzt. Der 23-jährige Fahrer des anderen Autos hatte ebenfalls Nackenschmerzen.

Immer wieder kommt es auf dem Kurfürstendamm zu Unfällen

Auf dem Kurfürstendamm hat es schon mehrmals gekracht, Grund waren immer wieder illegale Rennen. Der bisher folgenreichste Vorfall ereignete sich im Februar 2016: Zwei Männer hatten sich ein Wettrennen geliefert. An einer Kreuzung kollidierte einer der beiden mit einem Jeep. Dessen Fahrer, ein 69 Jahre alter Rentner, war sofort tot. Den kaum verletzten Rasern wurde der Prozess gemacht, der Fall schrieb Rechtsgeschichte: Zum ersten Mal wurden in Deutschland Teilnehmer eines illegalen Autorennens wegen Mordes verurteilt.

Am Sonntagmorgen um 1.00 Uhr ereignete sich ein weiterer schwerer Unfall in Berlin-Hermsdorf, im Norden der Hauptstadt. Ein Auto krachte nach Angaben des Feuerwehrsprechers in der Schloßstraße gegen eine Hauswand. Es sei ein großes Trümmerfeld entstanden. Vier Menschen wurden in Kliniken gebracht. Der genaue Ablauf war noch unklar.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5313412
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ/dpa/ebri
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.