Süddeutsche Zeitung

Kopenhagen:Dänische Polizei findet den Kopf von Kim Wall

Zwei Monate nach der Tötung der schwedischen Journalistin sind weitere Leichenteile aufgetaucht. Daraus ergeben sich neue Erkenntnisse über ihren Tod.

Rund zwei Monate nach der mutmaßlichen Tötung der schwedischen Journalistin Kim Wall ist ihr abgetrennter Kopf gefunden worden. "Wir haben zwei Beine und ihren Kopf gefunden", teilte die Kopenhagener Polizei mit. Außerdem seien Teile von Kim Walls Kleidung sowie ein Messer aufgetaucht.

Anfang August war die schwedische Journalistin als vermisst gemeldet worden, nachdem sie den dänischen U-Boot-Bauer Peter Madsen für eine Reportage in seinem Boot begleitet hatte. Madsen steht seitdem unter Verdacht, die 30-Jährige getötet zu haben. Er sitzt in Untersuchungshaft, bestreitet aber die Tat. Ihm werden Mord und Leichenschändung vorgeworfen. Wall sei gestorben, weil die 70 Kilogramm schwere Luke des U-Bootes ihr mit voller Wucht auf den Kopf gefallen sei, hatte Madsen ausgesagt. Nach einem Tauchgang hätten die beiden frische Luft schnappen wollen. Er habe die Luke halten wollen, sei jedoch ausgerutscht.

Die Obduktion des nun gefundenen Schädels stützt Madsens These nicht. Der gefundene Schädel habe keinerlei Anzeichen dafür geliefert, dass dumpfe Gewalt auf ihn gewirkt habe, teilte die Polizei mit. Walls Arme wurden noch nicht gefunden.

Schlussfolgerungen zum Tathergang will Polizeisprecher Jens Møller daraus nicht ziehen: "Ich möchte nicht mutmaßen, was passiert oder nicht passiert ist. Ich gehe davon aus, dass keine Frakturen oder sonstige Schäden am Schädel gefunden wurden."

Der unbekleidete Torso der Journalistin war knapp zwei Wochen nach ihrem Verschwinden südlich von Kopenhagen angeschwemmt worden. Gliedmaßen und Kopf der Leiche fehlten. Madsen sagte vor Gericht, dafür sei er nicht verantwortlich. Als er die Leiche der Frau ins Wasser geworfen habe, sei sie noch vollständig und bekleidet gewesen. Er habe ihr auch nicht die Metallteile angebunden, die später am Körper gefunden wurden.

Als Madsen im August ohne Wall an Land zurückgekehrt war, hatte er zunächst ausgesagt, er habe Wall mehrere Stunden nach Beginn ihrer gemeinsamen U-Boot-Fahrt abgesetzt und wisse nicht, was mit ihr danach passiert sei. Später änderte er seine Aussage und sagte, die Schwedin sei bei einem Unfall an Bord ums Leben gekommen und er habe sie auf See bestattet.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3699009
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sz.de/ick/gal
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.