Süddeutsche Zeitung

Doppelmord in Herne:Schwester von Marcel H.: "Ich habe ihn noch nie so stolz gesehen"

  • Seit Anfang September läuft am Bochumer Landgericht der Prozess gegen Marcel H.
  • Der 19-Jährige soll in seinem Heimatort Herne zwei Menschen getötet haben, durch seinen Anwalt ließ er bereits ein Geständnis verkünden.
  • Seine Schwester sagte heute aus, ihr Bruder sei schon immer gefühlskalt und gewaltätig gewesen.

Von Christian Wernicke, Bochum

Sie spricht hastig. Und so schnell, dass Richter Stefan Culemann die 22-jährige Zeugin sanft ermahnen muss, sich zu bremsen: "Wir verstehen Sie sonst nicht." Aber Sandy H. steht unter Druck. Sie will ihre Wahrheit loswerden, und sie will sich von der Seele reden, was seit dem Abend des 6. März dieses Jahres auf ihr lastet. An jenem Tag soll ihr Bruder Marcel erst den neunjährigen Nachbarsjungen Jaden, und keine 24 Stunden später Christopher W. getötet haben, einen Bekannten, bei dem er sich nach der ersten Tat versteckt hatte. "Wir waren Geschwister", sagt Sandy H. mit lauter Stimme. Waren? Sie schielt hinüber nach links, wo ihr Bruder hockt und ins Leere starrt. Mit Zorn im Hals fügt Sandy H. hinzu: "Ich möchte ehrlich nichts mit dem Jungen, der da sitzt, zu tun haben."

Genau deshalb redet sie. Als enge Angehörige hätte Sandy H. die Aussage verweigern können. Aber sie stellt sich dem Gericht, den hundert Zuhörern im Saal, dem Presserummel. Und sie sieht Michaela W. und Jeanette R. in die Augen, den Müttern der beiden Opfer, die keine zwei Meter entfernt von ihrem Zeugenstuhl sitzen. "Vor allem für Jeanette bin ich hier", erklärt Sandy H. nach ihrer mehr als einstündigen Aussage. Das schulde sie der früheren Nachbarin. Jaden habe sie früher Nachhilfe gegeben. "Ich mochte den Kleinen", sagt sie unter Tränen, "aus dem hätte was werden können."

Ihren Bruder beschreibt Sandy H. als gestörten, gefühlskalten, letztlich einsamen Menschen. "Er hatte so eine Gleichgültigkeit", sagt sie nachdenklich. Nur, das habe schnell umschlagen können in Arroganz, in Wut, in Gewalt. Als die Mutter vor Jahren Marcel H. bat, er möge sein schmutziges Geschirr aus dem Zimmer nach unten bringen, habe er die Teller einfach aus dem Fenster geworfen. "Jetzt sind die Teller ja unten, hat er gesagt", erzählt H., "und meine Mutter hat die dann weggeräumt." An einem Tag im Sommer 2016 habe sich Marcel H. ignoriert gefühlt - und ihr dann aus Ärger mit einer Kappe ein blaues Auge geschlagen. "Wenn meine Freunde zu Besuch kamen, hab ich sie gewarnt: 'Geht da nicht rein, lasst ihn in Ruhe.' Er war so schnell zu reizen."

Schon mit sieben oder acht Jahren, so erinnert sich Sandy H., sei der Bruder erstmals in Therapie gekommen: "Da ist er in der ersten Klasse mit einer Schere auf die Lehrerin losgegangen." Später hätte Marcel H. einmal mit einem Messer seinen älteren Bruder attackiert, "das steckte dann in der Tür." Und zuletzt, so bezeugt die Schwester, sei der heute 19-jährige Marcel wegen ADHS in Behandlung gewesen, einer Aufmerksamkeits-Defizit und Hyperaktivitäts-Störung: "Aber das, was er dann getan hat, konnte sich niemand vorstellen." Mit 52 Messerstichen soll er den Nachbarssohn getötet haben, auf seinen Computer-Kumpel soll er mindestens 68 Mal eingestochen haben. Der neunjährige Jaden, so erklärte am Donnerstag eine rechtsmedizinische Gutachterin, habe sich noch kurz gewehrt, ehe er an einem Messerstich in die Schläfe gestorben sei. Das zweite Opfer Christopher W. musste sehr viel länger leiden. Er verblutete, nach "vielen Minuten" des Todeskampfs.

Einmal noch hat Sandy H. ihren Bruder nach dessen Bluttaten getroffen. Sie fuhr nach Wuppertal, besuchte ihn im Untersuchungsgefängnis. Sie wollte wissen, ob Marcel bereue. Wieder schwingt der Zorn in der Stimme der jungen Frau, als sie seine Antwort wiedergibt: "Da hat er mir mit unglaublicher Gleichgültigkeit gesagt: 'Nein!'"

Stattdessen, so berichtet Sandy H. weiter, habe ihr Bruder geprahlt, dass er nun "ein 4chan" sei. 4chan, so heißt die Website, auf der kurz nach den Taten Fotos verbreitet wurden, auf denen Marcel H. mit den getöteten Opfern posiert. Und wo anonyme Gaffer ihn anfeuerten. Ein 4chan zu sein, das fand er toll: "Ich habe ihn noch nie so stolz gesehen." Schon im ersten Verhör in der Tatnacht des 6. März hatte Sandy H. bei der Polizei zu Protokoll gegeben: "Die Person, die mein kleiner Bruder gewesen ist, ist gestorben."

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.3688314
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/eca
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.