Süddeutsche Zeitung

Beschwippste Papageien in Australien:Trunkenheitsflug

In Australien fallen Hunderte anscheinend betrunkene Papageien vom Himmel und aus Bäumen. Bewohner und Experten stehen vor einem Rätsel - und verabreichen den mutmaßlichen Schluckspechten Haferbrei zum Katerfrühstück.

Die Bewohner Palmerstons an der Nordküste Australiens stehen vor einem Rätsel: In ihrer Stadt regnet es betrunkene Papageien. Diesen Eindruck zumindest erwecken Hunderte bunte Lori-Papageien, die orientierungslos aus Bäumen und vom Himmel fallen und mitunter das Bewusstsein verlieren.

"Sie scheinen wirklich wie betrunken", sagt Lisa Hansen, Tierärztin im Tierkrankenhaus Ark Animal Hospital in Palmerston im australischen Northern Territory. "Sie fallen aus Bäumen, sie haben keine Koordination, sie springen hoch und treffen die Stange nicht, auf der sie landen wollen."

Auf der Suche nach der Ursache tappen die Experten noch im Dunkeln. Es könne sich um eine Pflanze handeln, die die Vögel verzehren, mutmaßt Hansen. Aber auch ein unbekannter Virus könne die Ursache sein.

Aufpäppeln mit Haferbrei

Das Tierkrankenhaus habe bis zu 30 Papageien auf einmal zu versorgen und bitte die Bevölkerung um Spenden. Den Vögeln werde süßer Haferbrei und frisches Obst gegeben - die Vogelversion eines Katerfrühstücks.

Betrunkene Loris habe es schon früher gegeben, aber nicht in dieser Menge, fügt die Veterinärin hinzu. Ohne vernünftige Pflege könnten die Tiere verenden, warnt Hansen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.953232
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
AFP/kat/jobr
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.