Süddeutsche Zeitung

Berlin:Opfer des Angriffs in Berlin-Wedding kennen die Täter

Nach der Attacke mit einem Toten und drei Verletzten sind die Angreifer weiter auf der Flucht. Auch die Hintergründe der Tat bleiben rätselhaft.

Nach dem Angriff auf vier Männer in Berlin-Wedding, bei dem ein Mensch ums Leben kam, fahndet die Polizei weiter nach Verdächtigen. Klar ist inzwischen: Die Opfer kannten die Angreifer. Das bestätigt die Polizei. Mögliche Anlaufstellen der mutmaßlichen Täter in Berlin seien bereits überprüft worden - allerdings ohne Erfolg. Die Staatsanwaltschaft prüfe nun, ob Haftbefehle beantragt werden sollen.

Die Männer waren am Samstag auf einer Straße von Unbekannten mit Messern und einer Schusswaffe attackiert worden. Ein 31-Jähriger kam ums Leben. Die drei anderen Männer im Alter von 36, 44 und 56 Jahren wurden schwer verletzt, sind inzwischen aber außer Lebensgefahr.

Die Täter waren ersten Erkenntnissen zufolge mit einem Auto vorgefahren und hatten ihre Opfer angegriffen, als diese gerade ein Haus verlassen hatten. Anschließend flüchteten die Täter - offenbar mit mehreren Fahrzeugen.

Hintergründe weiter rätselhaft

Die Hintergründe der Tat waren zunächst unklar. Die Opfer haben ausländische Wurzeln. Keines von ihnen sei bisher durch einschlägige Straftaten aus dem Bereich der organisierten Kriminalität, also Delikte im Rotlicht- oder Drogenbereich, bei der Polizei bekannt, berichtet der Berliner Tagesspiegel. Auch Medienberichte, nach denen es sich um rivalisierende Familien handeln soll, bestätigte die Polizei zunächst nicht.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2799269
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/tamo
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.