Süddeutsche Zeitung

Heilige Drei Könige in Gilching:Besuch aus dem Morgenland

Drei neue, große Holzfiguren erweitern die Krippe der Gilchinger Pfarrei St. Sebastian - die Heiligen Drei Könige, passend zum Feiertag. Die Gemeinde hat sie mit Spenden finanziert und ist ganz angetan. Der Sprecher findet, nun fehle nur noch ein "gescheiter Esel"

Von Christian Deussing, Gilching

Bereits zur Neujahrsmesse konnten Gottesdienstbesucher drei neue, 80 Zentimeter große und von Hand geschnitzte Krippenfiguren in St. Sebastian in Gilching bestaunen - die Heiligen Drei Könige, passend zum bevorstehenden Feiertag. "Wir freuen uns sehr über die wunderbaren neuen Krippenfiguren", erklärte Pfarrer Franz von Lüninck, der sich am Ende des Gottesdienstes bei den großzügigen Spendern bedankte, zu denen auch die Gilchinger Kolpingsfamilie gehört.

Angefertigt wurden die Heiligen Drei Könige Caspar, Melchior und Balthasar aus Lindenholz mit viel Liebe und Akribie in der Holzbildhauerei Kreutz in Gröbenzell, die bereits vor drei Jahren für die katholische Pfarrgemeinde St. Sebastian einen stattlichen Ochsen passend für die große Krippe im Gotteshaus am Hochstift-Freising-Platz geschaffen hatte. Mit der Arbeit dieser Holzbildhauerei sei man sehr zufrieden, sagt Eduard Fuchshuber, Sprecher von St. Sebastian. Auch die ersten Reaktionen von Besuchern zeigten, wie angetan die Betrachter von den zusätzlichen Krippenfiguren seien, die auch tagsüber angeschaut werden könnten, berichtet Fuchshuber. Und er könne sich schon eine weitere Bestellung für die nächste Krippenausstellung vorstellen. Denn noch fehle ein "gescheiter Esel" im Ensemble, findet Fuchshuber.

Mindestens 70 Stunden müsse man daran arbeiten, um kunstfertig und akkurat eine Figur dieser Größe anzufertigen, sagt Michael Jaumann, der sich als Inhaber der Holzbildhauerei Kreutz auf Krippen spezialisiert hat. Es gelte zum Beispiel, Maserungen im Gesicht und Leimfugen zu vermeiden, erläutert der 56-jährige Enkelsohn des Firmengründers das spezielle Handwerk. Die drei neuen Figuren für die Gilchinger Krippe hätten zu den anderen in ihrer Dimension stimmig und passend angefertigt werden müssen, sagt Jaumann. Der Auftrag, die Dreikönigsfiguren in dieser Größe zu erschaffen, sei schon "etwas Besonderes" und eher in Norddeutschland üblich, erzählt Jaumann und bekundet: "Mir geht es darum, dass sich die Leute darüber freuen."

Das sei ihm eindrucksvoll gelungen, bestätigt der Sprecher der Pfarrgemeinde.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.5165306
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 05.01.2021
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.