Süddeutsche Zeitung

Gilching:Angst vor Schleichweg

Anwohner reichen Bürgerantrag gegen Radweg-Befestigung ein

Mit einem Bürgerantrag und 385 Unterschriften wollen Anwohner aus der Waldkolonie in Gilching verhindern, dass der Geh- und Radweg zwischen der Melchior-Fanger-Straße und dem Gewerbepark Süd asphaltiert wird. Die Unterzeichner befürchten, dass Autofahrer die mit Rad- und Gehwegschildern gekennzeichnete Verbindung rechtswidrig als Schleichweg nutzen könnten, um von der Waldkolonie schneller in das Gewerbegebiet zu gelangen. Zudem wird im Antrag darauf hingewiesen, dass der Weg bereits sehr gut befestigt sei.

Damit lehnen die Unterzeichner den Plan der Gemeinde ab, den Verbindungsweg für rund 160 000 Euro winterfest zu machen, was nach einem Antrag der Grünen im vorigen Jahr entschieden worden war. Auch Firmen hätten dazu bereits Anfragen gestellt, hieß es in einer Pressemitteilung des Gilchinger Rathauses. Die Verwaltung will nun mit einem Planer prüfen, ob dieser Weg verengt werden könnte, um darauf Autoverkehr zu verhindern. Das müsse aber auch mit den Landwirten abgesprochen werden.

Zunächst wird jedoch der Haupt- und Bauausschuss prüfen, ob der Bürgerantrag und die Unterschriften zulässig sind. Wenn dies der Fall ist, werde sich das Gremium im Frühjahr mit dem Antrag thematisch befassen, so Bürgermeister Manfred Walter (SPD). Die Liste hatte ihm jetzt der frühere CSU-Gemeinderat Helmut Pabst im Rathaus überreicht. Erst vor kurzem war ein Bürgerantrag mit 475 Unterschriften zur Gebührenfreiheit von Kindergärten im Gemeinderat behandelt, dort aber mit knapper Mehrheit abgelehnt worden. Den Antrag hatten SPD und Grüne unterstützt.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4780284
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 01.02.2020 / deu
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.