Süddeutsche Zeitung

Musiktheater:Wagnerhasen frisch gelüftet

Das Hofspielhaus zeigt den Musiktheater-Spaß "Sängerkrieg der Heidehasen" draußen in der Passage nebenan und im Lehel.

Von Barbara Hordych

Zwar kommt Wackelohr, der Direktor des Hasengesangsvereins, als einziger Hase mit seiner Stimme "hinunter bis zum tiefen Zeh", wie er stolz immer wieder betont, doch das hilft ihm in Liebesdingen nicht weiter: "Wenn jetzt so ein dicker alter Hase Sieger wird wie der Wackelohr, muss ich den dann auch heiraten?", erkundigt sich die liebliche Prinzessin (Marina Granchette) entsetzt bei ihrem Vater, dem König. Da stehen die Chancen für das dicke Wackelohr (verkörpert von Burkhard Kosche, einem Mitglied des Bayerischen Staatsopernchores) schlecht, Hasenzeh hin, Hasenzeh her. Hat das "Fräulein Prinzessin" doch schon über ihre Hofdame Kunde von dem feschen jungen Hasen "Lodengrün" (Georg Roters) erhalten. Nach diesem Bewerber hält sie nun eifrig Ausschau beim "Sängerkrieg der Heidehasen", den das Hofspielhaus Corona-bedingt Open Air aufführt, wahlweise in der Passage nebenan oder am Platz vor der Klosterkirche St. Anna im Lehel. Eine schöne Idee von Hofspielhaus-Intendantin Christiane Brammer, die den Musiktheater-Spaß möglichst vielen Familien und Kindern ermöglichen will - im Lehel sogar bei freiem Eintritt.

Mit der szenischen Umsetzung von James Krüss' Hörspiel "Der Sängerkrieg der Heidehasen" erfüllte sich der Regisseur Dominik Wilgenbus einen "alten Kindertraum", erzählte er vor zwei Jahren anlässlich der Premiere im Hofspielhaus. "Ich bin Jahrgang 1966, die Hörspiel-Bearbeitung von James Krüss von 1958 habe ich auf einer Platte rauf und runter gehört, die Geschichte überzeugt mich noch heute mit ihrem unerhörtem Charme", sagte Wilgenbus. Ähnlich wie ihm erging es vielen Eltern, die mit ihren Kindern der parodistische Verlegung des Wagnerschen Sängerkriegs von der Wartburg ins Hasenmilieu im Hofspielhaus lauschten. "Das Stück hat eine treue Fangemeinde und ist bei uns ein richtiger Dauerbrenner", sagt Christiane Brammer. An diesem Wochenende kann also an der frischen Luft verfolgt werden, wie es Lodengrün trotz korrupter Machenschaften der alten Hasen und trotz verstellter Sonnenuhr gelingt, noch rechtzeitig auf der Festwiese anzukommen, um mit einem frechen Jodler die Hand der Prinzessin zu gewinnen.

Der Sängerkrieg der Heidehasen, ab 4 J., Sa./So., 25./26. Juli, 15 Uhr, Platz vor der Klosterkirche St. Anna; So., 2. Aug., 16 Uhr, Passage neben dem Hofspielhaus, Falkenturmstr. 8, Telefon 24209333

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.4970753
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ vom 23.07.2020
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.