Süddeutsche Zeitung

„Tatort“-Regisseurin:Kerstin Polte lässt als Erstes Laien ihre Filme begutachten

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Saarbrücken/Berlin (dpa) - „Tatort“-Regisseurin Kerstin Polte (48) zeigt ihre Filme vor dem endgültigen Schnitt einigen unterschiedlichen und „meist nicht vom Fach stammenden Menschen“. Dies sei „eine Art Lackmus-Test“, verriet sie jetzt der Deutschen Presse-Agentur. Dann stelle sie den Zuschauern noch ein paar Fragen, so die preisgekrönte Berliner Regisseurin („Wer hat eigentlich die Liebe erfunden?“). „Nicht, wie toll sie den Film fanden.“ Es gehe vielmehr darum, ob es Szenen gab, die unverständlich waren, oder ob Zuschauer zwischendurch bei der Handlung „rausgeflogen“ seien.

Auch bei ihrem ersten SR-Tatort („Die Kälte der Erde“) am kommenden Sonntag habe sie dies getan - und vom den Testern „trotz der Komplexität für einen „normalen Tatort““ ein gutes Feedback bekommen.

Eigene Filme mit Publikum zu erleben, liebe sie sehr. Ihren ersten Kinofilm etwa habe sie beim Filmfest Ludwigshafen gezeigt: „Da saßen nicht Spezialisten und Filmkritiker und -kritikerinnen im Publikum, sondern ganz normale Leute - das war unglaublich besonders. Und ich habe das erste Mal begriffen, was ich für einen Film gemacht habe.“

© dpa-infocom, dpa:230127-99-376995/2

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/dpa.urn-newsml-dpa-com-20090101-230127-99-376995
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
Direkt aus dem dpa-Newskanal