Süddeutsche Zeitung

VIP-Klick: Kelly Osbourne:Abstruser Babywunsch

Rock-Göre Kelly Osbourne hat die Nase voll von Hetero-Männern. Aber Kinder will sie trotzdem haben. Einen potenziellen Vater hat sie schon.

Kelly Osbourne macht sich Gedanken über Nachwuchs. Dass die Tochter des Rockmusikers Ozzy Osbourne gerne welchen hätte, schrieb sie in ihrer Kolumne im britischen Magazin Closer.

Allerdings möchte die Sängerin kein Kind von einem heterosexuellen Mann. "Ich habe genug von heterosexuellen Männern. Ich hätte gerne ein Baby mit meinem schwulen besten Freund Nate", sagte sie dem Magazin.

Dabei scheint die Tatsache, dass Osbourne derzeit mit dem britischen Bandsänger Rob Damiani liiert ist, keine Rolle zu spielen. Offenbar hat sie immer noch an ihrer Enttäuschung über ihren Exfreund Luke Worrall zu knabbern, der sie mehrmals betrogen hatte. Außerdem wolle sie es mit Damiani langsam angehen, schrieb sie in ihrer Kolumne.

Auch ihre Mutter, Sharon Osbourne, wäre mit einem schwulen Vater für ihren Enkel sehr glücklich. "Wir wären die perfekten Eltern und meine Mutter fände es super", erklärte die 26-Jährige.

Zuletzt machte Kelly von sich reden, weil sie innerhalb kurzer Zeit extrem viel Gewicht verlor. Auch das wird der Trennung von Worrall zugeschrieben. Zudem ist sie dafür bekannt, besonders häufig ihren Look zu wechseln. Vom Moppelchen mit Converse-Tretern bis hin zur Vampir-Braut war alles dabei.

Nun scheint sie ihren Stil endlich gefunden zu haben: Wie im Bild oben zu sehen, erschien sie frisch erblondet und modisch auf der Höhe zu Elton Johns Academy Award Viewing Party.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1069791
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/ddp/VS
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.