Süddeutsche Zeitung

VIP-Klick: Iris Berben:"Sie passt in keine Gemeinschaft"

Iris Berben wurde dreimal von der Schule geschmissen und bereut ihren vorzeitigen Abbruch noch heute. Der "Riss" in der Biografie - ein Riss im Selbstwertgefühl?

Iris Berben ist schön, erfolgreich und beliebt - eigentlich hat sie alles, was man im Showbusiness braucht. In einem Interview mit Focus-Schule offenbarte die 59-Jährige allerdings, eines nicht zu haben: das Abitur. Die Schauspielerin bereue dies noch heute und empfinde es als "Riss" in ihrer Biografie, mit 17 Jahren die Schule hingeschmissen zu haben. Dies aber war nur der Endpunkt einer sehr bewegten Jugend in den Bildungsanstalten.

Die Schauspielerin gab zu, als Jugendliche sogar dreimal von der Schule geflogen zu sein. Wie Spiegel.de berichtet, sei dies unter anderem mit der Begründung geschehen, sie passe in keine Gemeinschaft. Berben sei mit den starren Hierarchien nicht zurecht gekommen und im Umkehrschluss die Lehrer auch nicht mit ihr. Vor allem, weil die "Rosa Roth"-Darstellerin keine Angst vor ihnen gehabt habe. Dass Berben noch heute mit dem fehlenden Schulabschluss hadere, liege daran, dass sie sich später lange Zeit zu einer bestimmten Gesellschaftsschicht nicht zugehörig fühlte und "auf dem sozialen Parkett sehr unsicher" war. Der "Riss in der Biografie" war also gleichzeitig ein Riss im Selbstwertgefühl.

Berben macht unter anderem die Umstände, in denen sie aufwuchs, für ihre schwierige Schulkarriere verantwortlich. Sie wurde 1950 im westfälischen Detmold geboren und musste wegen der zwei Scheidungen ihrer Mutter häufig umziehen. Als die Schauspielerin zwölf Jahre alt war, wanderte die Mutter nach Portugal aus und Berben kam ins Internat: "Ich musste mir in Klassengemeinschaften immer wieder einen Platz erkämpfen".

Außerdem leide sie unter großer Prüfungsangst, wie sie im Interview berichtete. "Unter Druck versagt bei mir einfach alles. Eigentlich mag ich Stress, aber trotzdem ist es bis heute so, dass bei mir in Probeaufnahmen im entscheidenden Moment eine regelrechte Starre eintritt."

Allerdings sieht die Schauspielerin den fehlenden Abschluss und die daraus resultierenden Ängste auch als Antriebsfeder im Leben. Vielleicht war ja gerade die Durchsetzungskraft, die sie als Jugendliche beweisen musste, auch ein Grund für ihren Erfolg. Berben ist heute eine der erfolgreichsten deutschen Schauspielerinnen, ihre Arbeit wurde mit Preisen und Auszeichnungen wie Bambi oder Bundesverdienstkreuz geehrt.

Die 59-Jährige sieht sich allerdings nicht als Vorbild und warnt alle Jugendlichen, die "keine Lust auf Schule" haben, vor einem vorzeitigen Abbruch: "Schüler, die keinen Schulabschluss haben, werden von der Gesellschaft fallen gelassen und haben kaum Aussichten auf einen Beruf."

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.942183
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/che/vs
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.