Süddeutsche Zeitung

Schlagerstars geben Trennung bekannt:Aus für Stefan und Stefanie

Stefanie Hertel und Stefan Mross geben ihre Trennung bekannt, über ein Anwaltsbüro. Die Trennung sei schon einige Zeit her und man wolle trotzdem weiter zusammenarbeiten - ein Ende so undramatisch wie eine Schnulze in Playback.

Sie waren das Traumpaar des kitschigen Duetts: Die Volksmusik-Stars Stefanie Hertel (32) und Stefan Mross (35) haben sich nach knapp fünf Jahren Ehe und 17 Jahren Beziehungsleben getrennt. Das teilte ein Hamburger Anwaltsbüro im Auftrag des Künstlerduos am Mittwoch mit.

Mross und Hertel galten lange als Hoffnungsschimmer für das alternde Genre der Volksmusik. Schon als Zehnjähriger spielte der Trompeter in der heimatlichen Blaskapelle. Drei Jahre später entdeckte der Chef des "Musikantenstadls", Karl Moik, den Jungen aus Traunstein, der kurz darauf den "Grand Prix der Volksmusik" gewann. Stefanie Hertel wurde mit Hits wie "Über jedes Bacherl geht a Brückerl" bekannt

Der bayerische Star-Trompeter und die blonde Sächsin im Dirndl lernten sich kennen, als er 18 und sie gerade einmal 14 Jahre alt waren. Bei der Hochzeit im November 2006 stiegen 50 Ballons in Herzform in den Südtiroler Himmel auf. Besonders verliebt zeigten sich die beiden in Fernsehsendungen wie dem "Musikantenstadl" oder "Immer wieder sonntags". Noch im Juni hatte Mross in einem Interview gesagt: "Die Leute wollen ein bisschen heile Welt."

Die Liebe von Stefan und Stefanie war zugleich eine Geschäftsbeziehung und zumindest die soll bleiben. Die beiden wollen sich, so heißt es in der Mitteilung der Anwaltskanzlei, "freundschaftlich verbunden" bleiben. Die Trennung sei einvernehmlich gewesen - und schon einige Zeit her. Auf ihrer Homepage, wo sie den Fans ihre Trennung verkündeten, heißt es unter einem Foto, auf dem sie sich an den Händen halten: "P.S.: Alle Termine finden wie geplant statt."

Wenn das auch für die Fernsehauftritte gilt, müssten die beiden eigentlich am Sonntag um 20.15 Uhr im rbb zu sehen sein. Mal sehen, ob sie sich dann immer noch so tief in die Augen sehen können.

Bestens informiert mit SZ Plus – 4 Wochen kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.1147044
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
sueddeutsche.de/dpa/caja
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.