Süddeutsche Zeitung

Auftritt von Helge Schneider abgesagt:"Dann komme ich Donnerstag wieder"

Mit Obst gegen den Terror: Helge Schneider durfte am Dienstagabend nicht in Hannover auftreten. In einem Video macht er sich Gedanken zur Sicherheitslage.

Es gibt unterschiedliche Arten, mit der aktuellen Terrorbedrohung umzugehen. Helge Schneider hat sich für die lakonische Variante entschieden. Am Dienstagabend musste der Komiker und Musiker eine Veranstaltung in einer Buchhandlung in Hannover kurzfristig absagen. In einem Video auf seinem Facebook-Account sagte Schneider dazu: "Ich musste gerade eine Lesung in Hannover absagen aus Sicherheitsgründen. Jetzt bin ich in meinem Hotel und esse eine Mandarine." Das tut er dann auch. Auf einem Drehstuhl in seinem Hotelzimmer sitzend, macht sich Schneider Gedanken zur Situation: "Als ich angefangen habe, Musik zu machen und solche Sachen, habe ich mir nicht ausgedacht, dass es eines Tages so kommen würde, dass ich mal was absage".

Sein Fazit lautet dann auch: "Ich kann nur sagen, wenn es so weitergeht, und ich morgen auch noch einmal absagen muss, dann komme ich Donnerstag wieder". Es folgen ein paar kurze, aber formvollendete Kampfsportübungen, das war's. Das Video hat sich mittlerweile zu einem Hit in den sozialen Netzwerken entwickelt.

Auch Jazzmusiker Maceo Parker hatte am Dienstagabend ein Konzert in Hannover abgesagt, nachdem das Fußballspiel Deutschland gegen die Niederlande wegen der Gefahr eines islamistischen Anschlags gestoppt worden war. Ein Konzert der "Söhne Mannheims" fand dagegen wie geplant in der Tui-Arena neben dem Messegelände in Hannover statt, allerdings unter deutlich verschärften Sicherheitsvorkehrungen.

Bestens informiert mit SZ Plus – 14 Tage kostenlos zur Probe lesen. Jetzt bestellen unter: www.sz.de/szplus-testen

URL:
www.sz.de/1.2742471
Copyright:
Süddeutsche Zeitung Digitale Medien GmbH / Süddeutsche Zeitung GmbH
Quelle:
SZ.de/dpa/luc/doer/rus
Jegliche Veröffentlichung und nicht-private Nutzung exklusiv über Süddeutsche Zeitung Content. Bitte senden Sie Ihre Nutzungsanfrage an syndication@sueddeutsche.de.