Zeitgenossen über Humboldt – Friedrich von Schiller

Im Auge der Zeitgenossen schnitt Alexander allerdings nicht immer gut ab - vor allem in Vergleich zu seinem zwei Jahre älteren Bruder Wilhelm. Schon seinen Erziehern galt der jüngere Humboldt als eher unbegabter, lernunwilliger Kopf. Und auch Friedrich von Schiller sah allerlei Übles an ihm:

"Ueber Alexandern habe ich noch kein rechtes Urtheil, ich fürchte aber, trotz aller seiner Talente und seiner rastlosen Thätigkeit wird er in seiner Wißenschaft nie etwas Großes leisten. (...) Kurz mir scheint er für seinen Gegenstand ein viel zu grobes Organ und dabey ein viel zu beschränkter Verstandesmensch zu seyn. Er hat keine Einbildungskraft und so fehlt ihm nach meinem Urtheil das nothwendigste Vermögen zu seiner Wißenschaft - denn die Natur muß angeschaut und empfunden werden, in ihren einzelnsten Erscheinungen, wie in ihren höchsten Gesetzen. Alexander imponiert sehr vielen, und gewinnt in Vergleichung mit seinem Bruder meistens, weil er ein Maul hat und sich geltend machen kann. Aber ich kann sie, dem absoluten Werth nach, gar nicht miteinander vergleichen, so viel achtungswürdiger ist mir Wilhelm."

Foto: AP

5. Mai 2009, 11:092009-05-05 11:09:00 ©