Zehn Dinge, die Sie noch nicht wissen über ...:Haut

Sie glauben, Sie wissen schon Bescheid? Aber diese zehn Fakten über das großflächige Organ kennen Sie bestimmt noch nicht.

10 Bilder

-

Quelle: SZ

1 / 10

Von der Haut eines Erwachsenen lösen sich in jeder Minute 50.000 tote Zellen.

Foto: iStock

-

Quelle: SZ

2 / 10

Tote Hautzellen sind ein wichtiger Bestandteil von Staub. Weltweit fliegen Millionen Tonnen tote Hautzellen durch die Atmosphäre.

Foto: ddp/Nasa

-

Quelle: SZ

3 / 10

Wenn es extrem heiß ist, können binnen eines Tages mehr als zehn Liter Schweiß aus der Haut austreten.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

4 / 10

In einem Club in Barcelona konnten sich Kunden im Jahr 2004 einen RFID-Chip unter die Haut implantieren lassen, um damit zu bezahlen und den Türsteher zu überzeugen, dass sie wirklich Stammgäste sind.

Foto: dpa

-

Quelle: SZ

5 / 10

Die öffentliche Bibliothek in Cleveland sowie die Bibliotheken der Harvard Law School und der Brown University haben alte Bücher in ihrer Sammlung, die mit der Haut hingerichteter Sträflinge eingebunden sind.

Foto: iStock

-

Quelle: SZ

6 / 10

Die einzigen Hautpartien, die keine Schweißdrüsen enthalten, sind die Nagelbetten, die Ränder der Lippen, die Eichel des Penis und die Trommelfelle.

Foto: iStock

-

Quelle: SZ

7 / 10

Helle Haut ist eine späte Erfindung der Evolution: Die ersten hellhäutigen Menschen tauchten etwa vor 20.000 bis 50.000 Jahren auf, als sie sich in kälteren Gebieten niederließen und ihre Haut nach und nach weniger von dem dunklen Melanin enthielt.

Foto: iStock

-

Quelle: SZ

8 / 10

Föten entwickeln erst nach drei Monaten einen individuellen Fingerabdruck.

Foto: picture-alliance/dpa

-

Quelle: SZ

9 / 10

Der Begriff Gänsehaut ist in den meisten europäischen Sprachen gleich. In einigen Sprachen wird dagegen ein anderes Federvieh angeführt, wenn sich die Körperbehaarung aufstellt - das Huhn.

Foto: iStock

-

Quelle: SZ

10 / 10

Körpergeruch entsteht durch Bakterien, die auf der menschlichen Haut sitzen und sich von fetthaltigen Sekreten ernähren.

Foto: iStock

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema