Afrika:Die Baumschule

Mali conflict

Auf Millionen Hektar Sand wachsen jetzt wieder Affenbrotbäume. Für die Menschen ändert das alles - wie hier in Mali.

(Foto: Nic Bothma/picture alliance/dpa)

Wie lässt sich die Ausbreitung der Wüsten stoppen? Mit Milliarden für Setzlinge, sagen die Experten. Mit einem kleinen Messer, sagt Sakina Mati. Wie Bäuerinnen in Niger die Sahelzone zum Blühen bringen.

Von Bernd Dörries

Sakina Mati sagt, gleich falle ihr der Name des Hotels wieder ein, in dem sie damals war, ein großes Haus mit Swimmingpool in der fernen Hauptstadt, weit weg, hinter dem Meer. Sie steht vor einer kleinen Hütte in Dan Saga im Süden von Niger, ihre Kinder mahlen in einem Mörser Hirse klein, ein paar Kohlen glühen auf der Feuerstelle. Ein tolles Hotel sei das gewesen, sagt Sakina Mati, 52, und geht in ihre kleine Hütte mit den Lehmwänden. Eigentlich sind es zwei Hütten, nebeneinander gebaut, eine Art afrikanisches Doppelhaus, auf der einen Seite schlafen die Kinder, auf der anderen die Eltern. Und neben dem Bett steht eine Schatulle mit dem großen Schatz. Darin liegt ein Stapel Ausdrucke, die belegen, dass alles wirklich passiert ist, die Reise nach Washington.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusJunge Klimaschützer
:"Es nützt nichts, nur zu demonstrieren"

Sie bauen Lagerhallen aus Autoreifen, entwickeln Luftfilter mit künstlicher Intelligenz oder ein Handy-Spiel zum Bäumepflanzen: 16 junge Menschen aus aller Welt und ihre Ideen, den Klimawandel aufzuhalten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: