Wissenschafts-Geschichte:Der Krieg des Chemikers

In Fritz Haber zeigt sich die Ambivalenz der Naturwissenschaft. Er hat erst mit der Ammoniak-Synthese die Grundlage für Kunstdünger gelegt, dann die deutschen Generäle überredet, Chlorgas als Waffe zu nutzen.

Von Christopher Schrader

Fritz Haber war selbst an die Front gekommen, und er trug Uniform, sagt seine Biografin. Bei Ypern in Flandern hatte der berühmte Chemiker die deutschen Truppen beaufsichtigt, die 5730 Flaschen mit Chlorgas vergruben und lange auf günstigen Wind warteten. Das industrielle Abfallprodukt als Waffe zu benutzen war Habers Idee gewesen, er hatte Militär, Politik und Industrie zusammengebracht und davon überzeugt. Haber setzte damit ein Muster für viele Rüstungsprojekte des 20. Jahrhunderts.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Businesswoman talking on mobile phone while using laptop seen from apartment window model released Symbolfoto property r
TKG-Novelle
Was Telefon- und Internet-Kunden jetzt wissen müssen
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Patientenrückgang in Kliniken
Corona-Politik
Es reicht mit der falschen Rücksichtnahme
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Deutsche Welle Standort Berlin
Deutscher Auslandssender
Ein Sender schaut weg
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB