„Da ist die Hölle los“:Wenn Wissenschaftler im Shitstorm stehen

Lesezeit: 3 min

Auf manche Beleidigungen ist Humor die passendste Reaktion. (Foto: Uli Deck/dpa)

Corona, Klimawandel, Tempolimit: Es gibt Themen, da löst selbst die wissenschaftlich fundierteste Feststellung Hass und Hetze aus. Manche Forschende werden mit dem Tod bedroht. Wie geht man damit um?

Als ihn ausgerechnet der bayerische Vize-Ministerpräsident auf X als „Bub“ bezeichnete, nahm Klimaforscher Christian Scharun es mit Humor: Er setzte ein Häkchen hinter den Bucketlist-Eintrag „Von Hubert Aiwanger beleidigt werden“ und kommentierte, es sei immer noch „uncool, andere Menschen anhand ihres Geschlechts, Alters oder Aussehens, anstatt nach ihren Inhalten und Taten zu beurteilen“. 

Über Kommentare zu seinem jugendlichen Aussehen sehe er hinweg, sagt der 31-Jährige. Doch er wurde auch schon als „Klimajünger“ beleidigt und als „Faschist“, wie er sagt. „Halt dein dummes Maul“ gehöre noch zu den harmlosen Kommentaren. „Ich könnte täglich eine Handvoll Anzeigen erstatten“, sagt der ehemalige Forscher am Karlsruher Institut für Technologie (KIT), der heute für die Wissenschaftsjournalistin Mai Thi Nguyen-Kim arbeitet. 

Wie Scharun geht es vielen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern. Posten sie etwas im Internet, hagelt es Kritik, Beleidigungen, manchmal Morddrohungen. Eine Kollegin habe mal leicht ironisch gesagt, es sei erst eine Todesdrohung dabei gewesen. „Das ist doch bitter, wenn das das Positive sein soll“, sagt Scharun. Viele Forschende kommunizierten lieber gar nicht erst öffentlich, um Shitstorms zu entgehen. „Es kann aber doch nicht das Ziel sein, dass sich am Ende nur die mit harter Schale äußern.“

„Tempolimit ist ein Garant für Shitstorms.“

Das Deutsche Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung (DZHW) hat im Mai Ergebnisse einer repräsentativen Befragung veröffentlicht, nach der 45 Prozent der Forschenden in irgendeiner Form Wissenschaftsfeindlichkeit erlebt haben. Befragt wurde eine zufällig ausgewählte repräsentative Stichprobe von Forschenden in Deutschland aus allen Statusgruppen und Disziplinen zwischen Ende September und Dezember 2023. Zwar gab es Kritik, die Studie zähle zu Wissenschaftsfeindlichkeit auch „herablassende Äußerungen“ und eine „unangemessene Reaktion auf wissenschaftliche Erkenntnisse in öffentlichen Diskussionen“. Doch an der Quintessenz gibt es wohl nichts zu rütteln: „Anfeindungen gegen Forschende sind ein ernstes Problem“, heißt es in der Studie.

Und das nicht nur, wenn sie – wie in Corona-Zeiten der Virologe Christian Drosten – in den Fokus der Öffentlichkeit und damit der öffentlichen Debatte rücken. Auch weitgehend unbekannte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind betroffen, wie Scharun sagt. Nach Vorträgen kämen eher selten Menschen zu ihm und äußerten Kritik – „meist nicht freundlich, aber friedlich“. In sogenannten sozialen Netzwerken aber, „da brennt der Baum“. „Tempolimit ist ein Garant für Shitstorms“, sagt Scharun. „Da ist die Hölle los.“ Aber auch mit Beiträgen zum Klimawandel löst er regelmäßig Fluten an Reaktionen aus.

Neben falschen Behauptungen von Klimawandelleugnern und Beleidigungen gehe es schnell nicht mehr um die Sache, sondern um Themen wie Corona, Russlands Krieg in der Ukraine und den Gaza-Konflikt, so Scharun. Ein Klassiker, vor allem seit er für die aus dem ZDF bekannte Nguyen-Kim und die Sendung „Terra X“ arbeitet: Was er für die Öffentlich-Rechtlichen erzähle, werde „von oben“ diktiert, er sei eine „Marionette der Eliten“.

Für Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die von Anfeindungen, Drohungen oder Hassnachrichten betroffen sind, gibt es Hilfsangebote. Im Netzwerk für kommunizierende Forschende („WissKon“) können sie sich über einen sogenannten Mayday-Button Unterstützung holen. Der Bundesverband Hochschulkommunikation und die Organisation Wissenschaft im Dialog haben im vergangenen Jahr zudem die Initiative Scicomm-Support ins Leben gerufen, eine Online-Plattform samt Telefonnummer für persönliche Beratung.

SZ PlusChristian Drosten im Interview
:„Ich bedaure, dass ich das nicht deutlicher gesagt habe“

Ein Gespräch mit dem Virologen Christian Drosten über den Rückblick auf die Corona-Zeit, eigene Fehler – und warum er sich in einer hochkritischen Phase zurückgehalten hat.

Interview von Christina Berndt, Felix Hütten

Anders als erwartet konzentriert sich die Arbeit nicht nur auf Bereiche, in denen zu aktuell gesellschaftlich relevanten und kontroversen Themen wie Klimawandel, Forschung mit Tierversuchen, Gender- und Diversityforschung gearbeitet wird. „Tatsächlich kommen die Anrufe aber aus dem gesamten wissenschaftlichen Fächerspektrum“, teilte das Team mit und nannte als Beispiele auch Theologie, Philosophie und Wirtschaftswissenschaften. Seit Beginn beraten die Fachleute demnach unter anderem einen Professor, den eine Person seit acht Jahren beschimpft, bedroht, verfolgt – bis hin zu einem körperlichen Angriff in der Stadt. Bei öffentlichen Veranstaltungen sei ein Sicherheitsdienst dabei. 

Scharun tauscht sich in einer kleinen Community aus. „Da schicken wir uns auch mal die dümmsten Kommentare.“ Auf X verzichten will er nicht. Dort könne er viele Menschen erreichen, zumal es in der Wissenschaft durchaus genug Anlass zu sachlichen Diskussionen gebe. Seit Juli 2021 ist er überhaupt erst auf der Plattform, nach einem Sieg bei einem Wissenschaftswettbewerb. Inzwischen hat er mehr als 16 500 Follower.

Und er hat sich eine Strategie zurechtgelegt: Accounts mit wenigen Followern antwortet er gar nicht erst. Wenn er auf die großen Fake-News-Verbreiter mit Tausenden Anhängern reagiere, sei das zwar bei 99 Prozent vermutlich auch vergebene Liebesmüh, räumt Scharun ein. „Aber vielleicht erwische ich doch einen Mitleser oder eine Mitleserin.“ Doch auch das koste viel Zeit: „Es ist viel leichter, Bullshit zu verbreiten, als Bullshit richtigzustellen.“

Zudem nutze er inzwischen mehr Zeit zum Aufklären, wie Falschinformationen verbreitet werden – wenn etwa Zitate von Nobelpreisträgern aus dem Kontext gerissen werden. Auf X wünscht Scharun sich mehr Regeln wie eine Pflicht zu Quellenangaben. Früher seien häufiger Accounts gesperrt worden, sagt er. Heute fände er es gut, wenn es zumindest Warnungen gäbe, dass ein Account höchstwahrscheinlich Fake News verbreite. „Natürlich sollte man prinzipiell alles sagen dürfen“, sagt Scharun. „Aber Desinformation ist auch eine Waffe.“

© SZ/dpa - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Menschheitsgeschichte
:Wie die Malaria die Welt erobert hat

Bis heute ist Malaria eine der weltweit tödlichsten Krankheiten. Leipziger Forschende haben ihre Verbreitung im Laufe der Geschichte rekonstruiert und festgestellt: Es waren Menschen, die die Seuche bis in die entlegensten Winkel der Erde brachten.

Von Jan Krüßmann

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: