Windkraft:Ein Rechenfehler und seine Folgen

Lesezeit: 4 min

Landwirtschaft an der Nordseeküste

Windräder an der Nordseeküste.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Die Bundesbehörde BGR hat jahrelang falsche Zahlen zum von Windrädern verursachten Infraschall verbreitet - und damit die Sorge vieler Menschen befeuert. Nun ist der Irrtum zwar korrigiert, aber der Streit geht weiter.

Von Michael Bauchmüller und Marlene Weiß

Peter Altmaier hat die Zahlen vorgetragen, sie sind im Großen und Ganzen gut. Doch dann, nach der Vorstellung der Frühjahrsprognose vorige Woche holt der Wirtschaftsminister von der CDU kurz Luft. Ihm liege, sagt er, "noch etwas auf dem Herzen": ein Berechnungsfehler beim Infraschall von Windrädern. Denn passiert ist dieser Fehler bei einer Behörde, die seinem Ministerium nachgeordnet ist, der Bundesanstalt für Geowissenschaften und Rohstoffe in Hannover, kurz BGR. "Ich möchte mir gar nicht vorstellen", sagt Altmaier, "wie viele Menschen schlaflose Nächte hatten, auch wegen der falschen Berechnungen." Das bedauere er sehr.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zigarettenrauch
Essay
Rauchen, um sich ganz zu fühlen
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Silvester Menü
Essen und Trinken
»Beim Kochen für Gäste geht es auch um Anerkennung«
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite