Artenschutz Rückkehr der Waldgeister

Seltener Anblick: eine scheue Wildkatze.

(Foto: Klaus Echle/Knesebeck Verlag)
  • Bereits gegen 1900 galten Wildkatzen in vielen Teilen Deutschlands als ausgestorben.
  • Mittlerweile leben mehrere Tausend der Tiere wieder im Land.
  • Ihre Rückkehr verdankt sie auch Naturschützern, die jahrelang Bäume gepflanzt und ihr so neue Lebensräume bereitet haben.
Von Katrin Blawat

Hänsel und Gretel fauchten und spuckten, als sie aus dem Wald gerettet wurden. Eine Joggerin hatte die beiden Katzenkinder in einem Wald in Baden-Württemberg aufgelesen. Offenbar hatte ihre Mutter die Kleinen zurückgelassen, und um alleine zurechtzukommen, waren sie noch viel zu jung. Die Joggerin gab den Katzenkindern die naheliegenden Namen - und hatte ihre liebe Mühe mit den aggressiven Kleinen. Selbst die Katzen, die bisher schon im Haus der Frau wohnten, hielten Abstand zu den Neuankömmlingen. Schließlich löste ein Tierarzt das Rätsel um die verhaltensauffälligen Jungtiere: Es handelte sich im wahrsten Sinne des Wortes um Wildfänge. Hänsel und Gretel waren keine Hauskatzen, auch keine verwilderten. Sie waren Wildkatzen, Vertreter der Art Felis silvestris silvestris, auf Deutsch: Europäische Wild- oder Waldkatze.

Als der Tierarzt die Forstliche Versuchs- und Forschungsanstalt Baden-Württemberg über die Fundtiere benachrichtigte, hatten Sabrina Streif und ihre Kollegen schon seit einiger Zeit die freudige Gewissheit: Die Europäische Wildkatze ist zurück in Deutschlands Wäldern. Nicht nur in Baden-Württemberg, wo Hänsel und Gretel nach einigen Monaten wieder in die Freiheit entlassen wurden, wie Streif in dem Buch "Wildkatzen - Rückkehr in unsere Wälder" (KnesebeckVerlag) berichtet. Auch in vielen anderen Bundesländern schleicht die Wildkatze wieder durch die Wälder. Ihre Rückkehr gilt als gutes Beispiel dafür, was Naturschutz leisten kann. "Nach heutigem Wissen ist das ein Erfolgskonzept", sagt Volker Mosbrugger. Er ist Generaldirektor der Senckenberg-Gesellschaft für Naturforschung in Frankfurt. Sie hat die Wildkatzen-Initiative des Bundes für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) wissenschaftlich begleitet.

Sie gehören nicht zu jenen Wildtieren, die sich in die Nähe von Menschen wagen

Bis zu 7000 der scheuen Jäger leben derzeit vermutlich wieder in Deutschland. Dabei sind die Tiere nicht nur zahlreicher, sondern auch weitflächiger verbreitet, als man lange gedacht hat. In Eifel und Hunsrück, Harz und Hainich leben Wildkatzen, aber auch im Pfälzerwald und im Spessart, in der Rhön und sogar in Waldgebieten nahe Bonn und Leipzig. In Bayern kommen die Tiere insbesondere im Norden vor, einige haben jedoch offenbar auch die Donau Richtung Süden durchschwommen.

Biologie Artenvielfalt schützt die Erde - und den Menschen
Bedrohte Tiere und Pflanzen

Artenvielfalt schützt die Erde - und den Menschen

Es ist schön und gut, Gorillas und Wale zu retten. Entscheidend für die Zukunft des Planeten aber wird es sein, auch die kleinen, oft noch gar nicht bekannten Lebewesen zu bewahren.   Kommentar von Tina Baier

Damit sie sich verbreiten kann, braucht die Wildkatze zusammenhängende Waldgebiete. Daher haben professionelle Naturschützer zusammen mit Freiwilligen jahrelang Bäume gepflanzt und so der Wildkatze den Weg in neue Lebensräume bereitet. Perfekt aber ist die Situation für die Tiere noch nicht. Was es in der Zukunft verstärkt brauche, sagt Volker Mosbrugger, sei "ein Kompromiss zwischen intensiv genutzter Landschaft und dem Mut, mehr Wildnis zu wagen". Kleine Wälder, in denen sich die Bäume ordentlich aneinanderreihen, sind nichts, womit sich Wildkatzen locken lassen.

Doch was ist das eigentlich für ein Tier, das da zunehmend in unserer Nachbarschaft lebt? Zunächst einmal: eines mit einer langen Tradition in Europa. Vermutlich streifte die Wildkatze schon vor etwa 300 000 Jahren fast auf dem ganzen Kontinent herum, und noch vor 200 Jahren lebte sie nahezu überall in den Wäldern Deutschlands. Ihre Gegenwart fällt jedoch kaum auf.

Wildkatzen sind ausgesprochen scheu, nicht umsonst werden sie in alten Jagdbüchern auch als Waldgeister bezeichnet. Sie gehören nicht zu jenen Wildtieren, die in der Hoffnung auf Nahrung sich die Nähe von Menschen wagen. Die Wildkatze schleicht meist in der Dämmerung durch den Wald, und wenn sie doch einmal mit Menschen in Kontakt kommt, widersteht sie allen Zähmungs- und Annäherungsversuchen. So haben auch Hänsel und Gretel während ihrer sechs Monate in menschlicher Obhut nie aufgehört, sogar jene Menschen anzufauchen, die ihnen täglich das Futter brachten.