Archäologie:Wickie und die starken Frauen

Wikinger

Wikinger gelten als ruppige Zeitgenossen - und neuesten Forschungen zufolge auch als emanzipiert.

(Foto: Marco Einfeldt)

Herrscher der Meere, bärtige Krieger, ruppiges Verhalten - muss man das gängige Bild über die Wikinger jetzt überdenken? Warum Forscher an eine weitgehende Gleichstellung der Geschlechter glauben.

Von Hubert Filser

Wikinger gelten gemeinhin als eher ruppige Zeitgenossen, als bärtige Krieger und versierte Navigatoren, die mit ihren schnellen Schiffen die nördlichen Meere beherrschten und auf ihren Raubzügen nicht eben zimperlich zu Werke gingen. Von Frauen war in den gängigen Geschichten hingegen wenig die Rede. Nun häufen sich aber die Hinweise darauf, dass skandinavische Frauen bereits im 8. Jahrhundert eine hohe soziale Stellung hatten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Schatzsucher
SZ-Serie "Schatz gesucht"
"Schätze sind nicht immer Gold und Silber"
Kaffee Koffein
Kaffee
"Sie dürfen nicht vergessen, Koffein gilt als Nervengift"
Finanzierung der Ampel-Pläne
Woher sollen die Milliarden kommen?
Aus dem Alltag einer Leichenpräparatorin
"Ich habe in meinem Leben 4000 Leichen seziert"
Foot and ankle in a running shoe, X-ray Foot and ankle in a running shoe, coloured X-ray. *** Foot and ankle in a runnin
Sport
Auf schnellen Schuhen
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB