Archäologie:Der Mythos von den Wikingern und ihren Helmen

Lesezeit: 4 min

Archäologie: Der Film "Conan, der Barbar" spielt in grauer Vorzeit - offenbar waren ähnliche Helme zumindest in der Bronzezeit tatsächlich verbreitet.

Der Film "Conan, der Barbar" spielt in grauer Vorzeit - offenbar waren ähnliche Helme zumindest in der Bronzezeit tatsächlich verbreitet.

(Foto: picture alliance/picture alliance)

Archäologen haben herausgefunden, dass Kopfbedeckungen mit Hörnern nicht aus der Zeit der Wikinger stammen und auch nie für den Kampf gedacht waren. Die wesentliche Erkenntnis der Studie ist allerdings noch viel weitreichender.

Von Hubert Filser

Rund siebzig Zentimeter unter der Mooroberfläche stieß der Torfstecher mit seinem Spaten auf etwas Hartes. Zunächst hielt er den Fund für Abfall und legte die schlammigen Metallteile beiseite. Erst später schauten sich Archäologen die Stelle im Torfabbaugebiet im dänischen Viksø genauer an und entdeckten noch ein zweites Objekt: wiederum ein Stück eines Bronze-Helms, mit runden Ausbeulungen an der Oberseite, wie Augen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Streitgespräch: Die Grünen und der Krieg
"Ihr seid alle Joschka Fischers Kinder, Jamila"
Photovoltaik
Für wen sich eine Solaranlage lohnt
Corona-Maßnahmen
"Viele wollen natürlich nachträglich ihre Positionen bestätigt sehen"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB