Wettervorhersage mit KI: "Wir sind mitten in einer Revolution"

Wettervorhersage mit KI: Regenschirm oder kein Regenschirm - das ist oft genug die Frage. Kann künstliche Intelligenz sie endlich beantworten?

Regenschirm oder kein Regenschirm - das ist oft genug die Frage. Kann künstliche Intelligenz sie endlich beantworten?

(Foto: Martin Gerten/dpa)

Googles neue KI Graph Cast schlägt bisherige Wettervorhersagen. Auch der Deutsche Wetterdienst experimentiert mit schlaueren Prognosen. Müssen wir nie wieder nass werden?

Von Christian Meier

Angekündigt war Sonnenschein, und dann trübt zäher Hochnebel den Himmel - an solchen Tagen könnte man meinen, die Wettervorhersage sei trotz technischen Fortschritts kaum besser geworden. Doch der Chef der numerischen Wettervorhersage beim Deutschen Wetterdienst (DWD), Roland Potthast, widerspricht: "Wir können heute das Wetter einer Woche so gut vorhersagen wie in den 1950er-Jahren das eines Tages", sagt er. Die Wettervorhersage werde stetig besser.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusKlimawandel
:"Die Gesellschaft ist fragiler als das Klima"

Der Meteorologe Mojib Latif hält das 1,5-Grad-Ziel für erledigt - aber Sorgen macht ihm etwas anderes. Ein Gespräch über das Wetter der Zukunft, unrealistische Ziele und deutsche Bedenkenträgerei.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: