bedeckt München 16°

Weltraum:Spektakuläre Kometen-Landung geglückt: Esa beendet "Rosetta"-Mission

Rosetta makes final approach to comet

Eines der letzten Bilder der Mission: Der Komet "Tschuri" im Abstand von etwa sechs Kilometer aus fotografiert.

(Foto: dpa)
  • Die Kometenmission um die Raumsonde Rosetta ist beendet.
  • Die Sonde ist wie geplant auf dem Kometen Tschuri aufgeprallt.
  • Die gewonnenen Daten werden Forscher noch Jahre beschäftigen.

Nach zwölf Jahren im All ist die Raumsonde Rosetta wie geplant auf den Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, kurz Tschuri, geprallt. Damit hat die Europäische Raumfahrtagentur Esa am Freitag ihre historische Weltraummission zu einem Kometen abgeschlossen. Die Mission mit der Sonde Rosetta sei ein für alle Mal beendet, sagte der Chef des Esa-Flugbetriebs, Paolo Ferri, im Kontrollzentrum Darmstadt: "Sie bleibt in der Kälte für immer und ewig."

Geplant war, dass sich Rosetta beim Aufsetzen auf den 720 Millionen Kilometer von der Erde entfernt Kometen ausschaltet. Die Raumsonde hatte mehrere Instrumente an Bord, mit denen der Komet erforscht worden war. In Schweifsternen stecken die wahrscheinlich ältesten weitgehend unveränderten Reste aus der Zeit vor 4,6 Milliarden Jahren, in der sich das Sonnensystem bildete.

Viel ist passiert, seit die Sonde am 2. März 2004 auf die Reise geschickt wurde

Damit ist die Mission planmäßig und beinahe exakt auf die Minute berechnet zu Ende gegangen. Viel ist passiert, seit die Sonde am 2. März 2004 auf die Reise geschickt wurde. Damals war der Komet mit dem langen Namen nur ein Punkt auf den Bildschirmen der Astronomen. Obwohl die Wissenschaftler in all den Jahren Rückschläge einstecken mussten, war die Mission ein erstaunlicher Erfolg. Auf dem Kometen Tschurjumow-Gerassimenko, dessen Form an eine Ente erinnert, ging das Mini-Labor Philae nieder, um Materialproben zu untersuchen.

Und die Muttersonde Rosetta flog fast zwei Jahre lang als menschengemachter Trabant mit dem Kometen durch das Sonnensystem. Mit beiden Instrumenten haben die Forscher bereits Antworten auf viele Fragen gefunden. Die nun beendete Mission wird sie allerdings weiterhin beschäftigten: Die wissenschaftliche Auswertung der von Rosetta übertragenen Daten zur Beschaffenheit des Kometen wird noch Jahre dauern.

Vor einigen Tagen hatte Rosetta bereits ihre tiefen Messüberflüge beendet, die Forscher bereiteten ihren Abschied vor. Kurz vor 13 Uhr mitteleuropäischer Zeit ist sie aufschlagen. Jetzt ist es still um sie geworden.

Raumsonde Rosetta Ein kleiner Crash für eine Sonde, ein großer für die Menschheit

Raumsonde Rosetta

Ein kleiner Crash für eine Sonde, ein großer für die Menschheit

Zwei Jahre lang hat Raumsonde "Rosetta" einen Kometen begleitet. Nun endet die Mission mit einem Knall. Ein erstaunlicher Erfolg.   Analyse von Marlene Weiß