Wasserspaß mit Folgen:Wasserrute: Wenn der Hund den Schwanz seltsam hält

Hält der Hund nach einem Bad im kühlen Nass seinen Schwanz seltsam, sollte man einen Tierarzt zu Rat ziehen. Denn dahinter kann eine schmerzhafte Wasserrute stecken. (Foto: Robert Günther/dpa-tmn)

Einfach mal im kühlen See planschen: Was erfrischend klingt, kann für Hunde bisweilen auch schmerzhafte Folgen haben.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Berlin (dpa/tmn) - Haben Sie schon einmal von einer Wasserrute gehört? Tierärzte verstehen darunter eine schmerzhafte Muskelerkrankung am Rutenansatz von Hunden. Sie tritt - wie der Name schon andeutet - häufig auf, nachdem der Vierbeiner ausgiebig im Wasser gespielt hat. Darauf weist die Tierschutzorganisation Aktion Tier hin.

Fachleute vermuten als Ursache demnach eine Minderdurchblutung der Schwanzmuskeln durch die kalte Nässe. Das führe zu Muskelschäden und damit starken Schmerzen in diesem Bereich. „Ein Hund mit Wasserrute bewegt sich sehr verhalten und trägt den Schwanz in einer verkrampften, ungewohnten und nicht physiologischen Haltung“, so Tina Hölscher, Tierärztin bei Aktion Tier. Auch Futterverweigerung oder ein sogenannter „Welpensitz“, bei dem der Hund das Sitzen auf der Rute vermeidet und die Beine seitlich wegstreckt, können dem Portal „Ein Herz für Tiere“ zufolge vorkommen.

Wer die Symptome bei seinem Hund bemerkt, sollte mit dem Vierbeiner einen Tierarzt oder eine Tierärztin aufsuchen. Sie können die Waserrute mit Schmerzmitteln mit entzündungshemmender Komponente behandeln, so Hölscher. „Die Therapie ist einfach und fast immer erfolgreich.“ Während der Medikation sollten Hundehalter allerdings auf kühlende Bäder für den Vierbeiner verzichten.

© dpa-infocom, dpa:230721-99-484361/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: