bedeckt München 21°

Wale:Wie ein Otter

Otter-Wal

Di4e vierbeinige Ur-Wald fühlte sich im Wasser und an Land wohl.

(Foto: A. Gennari)

In Peru haben Forscher die fossilen Überreste eines Ur-Wals entdeckt. Das Tier hatte vier Beine mit Hufen und einen Schwanz wie ein Otter.

Manche Nachrichten klingen zunächst etwas bizarr - diese zum Beispiel: Forscher haben also, so berichten sie im Fachjournal Current Biology, in Peru die fossilen Überreste eines vierbeinigen, otterähnlichen Wals entdeckt. Das Tier habe an Land laufen können, so teilen die Wissenschaftler eines internationalen Teams um Olivier Lambert vom Königlichen Belgischen Institut für Naturwissenschaften mit. Und im Wasser fühlte sich der Wal auch wohl, eine Eigenschaft, wie man sie heute von Walen erwartet. Ansonsten fällt das Tier aus dem Rahmen des sonst gegenwärtig Üblichen: Ein Buckel-, Blau- oder Pottwal weist wahrlich keine Ähnlichkeit mit Ottern auf, und an Land werden die Tiere nur gesichtet, wenn sie am Strand verendet sind. Doch natürlich verbirgt sich hinter der Nachricht eine wertvolle und ernste Erkenntnis. Wale und Delfine stammen von vierbeinigen Huftieren ab und haben sich vor mehr als 50 Millionen Jahren vom Landleben an eine Existenz im Wasser angepasst, beginnend in Asien. Die in Peru entdeckten fossilen Überreste datieren die Forscher auf ein Alter von etwa 42,6 Millionen Jahren. Sie stellen den ältesten und am besten erhaltenen Fund eines vierbeinigen Urwals außerhalb Asiens dar. Das Tier war - inklusive Schwanz - etwa vier Meter lang. An den Fingerspitzen des Wals befanden sich kleine Hufe, während die Schwanzwirbel denen von Ottern ähnelten.

  • Themen in diesem Artikel: