Umwelt:Im Sommer kühl, im Winter warm

Lesezeit: 2 min

Bayerns Wälder mit Wasser versorgt

Bäume im herbstlichen Spessart

(Foto: Karl-Josef Hildenbrand/dpa)

Die Wälder in Europa puffern Temperaturen um etwa zwei Grad Celsius ab. Was bedeutet das für die Tiere und Pflanzen, die dort leben?

Von Anja Garms dpa

In Europas Wäldern ist es in Bodennähe im Sommer durchschnittlich 2,1 Grad kühler als in der waldfreien Umgebung, im Winter hingegen zwei Grad wärmer. Das berichtet ein internationales Forscherteam im Fachmagazin Global Change Biology. Das Wissen sei wichtig für das Verständnis zahlreicher biologischer und ökologischer Prozesse unterm Blätterdach, und um Veränderungen im Zuge des Klimawandels besser abschätzen zu können.

Der Klimawandel hat tiefgreifende Auswirkungen auf die Artenvielfalt der Erde und auf Ökosystem-Prozesse, schreibt das Team um Stef Haesen von der belgischen KU Leuven. Die ökologische Forschung zu den möglichen Veränderungen basiere allerdings größtenteils auf räumlich recht grob aufgelösten Klimadaten aus Gittern von etwa einem Quadratkilometer oder mehr. Die ermittelten Werte stammten von meteorologischen Stationen, die die Temperatur in etwa zwei Meter Höhe in möglichst offenem und windigem Terrain messen. Viele Organismen aber lebten unter Temperaturbedingungen, die deutlich von diesen Werten abwichen. Für viele Pflanzen etwa seien die mikroklimatischen Bedingungen in Bodennähe viel entscheidender als in zwei Metern Höhe. Insbesondere im Wald unterschieden sich die Bedingungen teils erheblich, da etwa das Blätterdach die Einstrahlungsintensität der Sonne beeinflusse.

Um die realen Bedingungen besser abzubilden, werteten die Forscher mehr als 1200 Zeitreihen von Temperaturmessungen in Bodennähe an mehr als 1000 Standorten aus den Jahren 2000 bis 2020 in Europa aus. Diese kombinierten sie mit hochauflösenden Satellitenbildern zur Waldbedeckung, mit Angaben zur Topografie der Landschaft und den Temperaturbedingungen außerhalb der Wälder. Die räumliche Auflösung ihrer kombinierten Daten betrug 25 Meter.

Die Auswertung zeigte erhebliche Abweichungen zwischen den Temperaturen im Wald und in offener Umgebung, wobei die Temperaturen im Wald im Frühjahr und Sommer unter der Umgebungstemperatur lagen und im Winter und Herbst darüber. Das Ausmaß der Abweichung wurde etwa durch die Nähe zur Küste und die jährliche Niederschlagsmenge in einem Gebiet beeinflusst. Beide Werte haben Auswirkungen auf die Feuchtigkeit des Bodens und damit auch die Temperatur in Bodennähe.

Die räumliche Auflösung der Daten von 25 Metern sei ein bedeutender Schritt vorwärts, schreiben die Forscher. Für einige Forschungsfragen sei auch das aber noch zu grob. So seien für viele Organismen viel kleinräumigere Mikroklimate entscheidend, einige Insekten fänden etwa in Sonnenflecken oder Bäumlöchern geeignete klimatischen Bedingungen vor.

Zur SZ-Startseite
Abgestorbene Fichten rund um den Brocken werden gefällt

SZ PlusNatur
:"Das Problem ist, dass wir Holz verschwenden"

Dem Wald geht es schlecht - darüber ist man sich einig. Aber wie kann man ihm helfen? Dazu gibt es unterschiedliche Meinungen. Zeit für ein Gespräch mit zwei Experten über Klimawandel, Waldsterben, Baumarten und Holznutzung.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB