bedeckt München 27°

Ökologie:Es knallt im Wald

Rothirsch (Cervus elaphus) Weibchen im Morgennebel, Nordrhein-Westfalen, Deutschland *** Red deer Cervus elaphus female

Seit 2015 haben Jäger in Deutschland durchschnittlich 77926 Rothirsche pro Jahr erlegt - hier ein weiblicher Hirsch.

(Foto: Ralf Kistowski via www.imago-images.de/imago images/BIA)

Politik, Forstwirte, Jäger und Ökologen streiten: Müssen noch viel mehr Wildtiere geschossen werden, um Bäume im Wald zu schützen?

Von Rudolf Neumaier

Diese Zahlen sprechen für den Fleiß der deutschen Jäger. Seit 2015 erlegten sie durchschnittlich 77 926 Rothirsche pro Jahr, und bei den Rehen stellten sie im Jahr 2019 einen Rekord auf: 1,26 Millionen Rehe kamen zur Strecke. Den Forstwirten reicht das aber immer noch nicht. Sie üben derzeit massiven Druck auf die Bundesregierung aus, das Jagdgesetz zu ändern - damit noch mehr Tiere geschossen werden. Damit soll der Umbau der Wälder von Monokulturen in klimaresistente Mischwälder kostengünstiger werden, denn Rehe und Hirsche naschen gern an Baumtrieben, sie bevorzugen von Menschen angepflanzte Bäume.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus - Bayern
Corona-Management in Bayern
Die Panne im Söder-Land
Corona Simulation Teaser Storytelling grau
Coronavirus
Der lange Weg durch die Pandemie
Happy affectionate senior couple hugging in garden
Partnerschaft
"Wir sind sexuelle Wesen, bis zum Ende des Lebens"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite